Home
Nach oben
Zurück
 

 

Persönliches Zeitprofil

Tätigkeiten bestimmten Kategorien zuordnen

Zeitprofil von Schülerinnen und Schülern

 
 
  Zeitbudgetanalysen basieren auf der Zusammenfassung bestimmter Tätigkeiten und Aktivitäten unter bestimmten Oberbegriffen (Kategorien). Solche Kategorien sind auch für das aus einem persönlichen Zeitprotokoll hervorgehende persönliche Zeitprofil von großer Bedeutung und stellen damit eine wichtige Voraussetzung für ein  effizientes Arbeits- und Zeitmanagement dar. Die Sammelbegriffe oder Kategorien, die für ein solches Zeitprofil verwendet werden, hängen vom jeweiligen Verwendungszweck ab.
Für Schülerinnen und Schüler könnte nachfolgende Liste von Aktivitäten und Tätigkeiten die Erstellung eines persönlichen Zeitprofils erleichtern.

schlafen - kleinere handwerkliche Tätigkeiten machen - telefonieren - Kindern/Geschwistern bei der Körperpflege helfen - Fahrzeugreparaturen machen - reguläre Unterrichtsstunden besuchen - essen - Geschwistern vorlesen - Computerspiele spielen  - "herumhängen" - Körperpflege und -hygiene durchführen  - Geschwister bei den Hausaufgaben betreuen und unterstützen - Zeitschriften lesen -  Mahlzeiten vorbereiten bzw. kochen - ausgehen - ein Ehrenamt (z.B. in einem Verein, einer Partei o. ä.) ausüben - E-Learning-Aufgaben machen  - sich zur Schule begeben - Fernsehen/Video/DVD ansehen  - Hausaufgaben machen - um Pflanzen kümmern -  erwachsene Haushalts- bzw. Familienmitgliedern pflegen bzw. unterstützen - Gartenarbeit machen - das gemeinsame Haus- oder  die gemeinsame Wohnung sauber machen- sich um ein (Haus-)Tier kümmern - Freunde und Freundinnen treffen - in der Schülermitverwaltung (SMV) mitarbeiten - ein Buch lesen - Geschirr spülen  - "Kaffeepausen" einlegen - Spielen und Sport mit Kindern/Geschwistern - ins Kino gehen - sich die Zeit vertreiben - Wäsche waschen oder versorgen - kranken oder pflegebedürftigen Kindern/Geschwistern helfen - jobben - unentgeltliche soziale Hilfeleistungen bei Wohlfahrtsorganisationen, Kirchen o. ä. - sportliche Aktivitäten durchführen - Lernprogramme am PC machen - Wege zu den Freizeitaktivitäten - chatten - Tennis spielen - einkaufen - in der Familie gesellig beisammen sein - zur Kirche gehen - basteln - im Internet surfen - "Freistunden" - Besorgungen machen - schwimmen - Spiele spielen - E-Mails verfassen -Surfen - Behördengänge durchführen - Musik/Radio hören - für Familienmitglieder Fahrdienste durchführen - an Arbeitsgemeinschaften (AG's) teilnehmen - ein Fahrzeug pflegen - Fußballtraining machen - die Wegstrecke zum Job hinter sich bringen - das eigene Zimmer aufräumen - Zeitung lesen - sonstige Hobbys machen - ....

 

Persönliches Schule und Bildung Tätigkeiten im Haushalt Freizeit "Nebenjob"
         

 

 
       
    
   Arbeitsanregungen:
  1. Ordnen Sie die oben genannten Tätigkeiten und Aktivitäten den in der Tabelle enthaltenen Kategorien zu. Unterstreichen Sie dann innerhalb der Kategorien diejenigen Begriffe, die auf einer untergeordneten Ebene als Sammelbegriffe (untergeordnete Kategorien) fungieren könnten.

  2. Suchen Sie aus der obigen Liste von Aktivitäten und Tätigkeiten jene heraus, die in ihrem normalen Alltag vorkommen und ordnen sie diese den Kategorien der Tabelle zu. Nehmen Sie dabei notwendige Ergänzungen vor.

  3. Ordnen Sie die Aktivitäten und Tätigkeiten, die Sie in Ihrem persönlichen Zeitprotokoll vermerkt haben, den oben genannten Kategorien zu.

  4. Differenzieren Sie die Spalte Schule und Weiterbildung, indem Sie einzelne Lernvorgänge (z. B. Mathematikstunden und -hausaufgaben, Vokabellernen usw.) genauer herausarbeiten.
     

 
     
  Center-Map ] OER-Download ] Überblick ] Zeittypen ] Zeitprotokoll ] Zeitprofil ] Methoden ] Missmanagement ] Bausteine ]  
     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de