Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

deu.jpg (1524 Byte)

Analyse von Infografiken

Überblick

 
 
 

Auch wenn Infografiken aus der visuell dominierten Kommunikationskultur der modernen Informationsgesellschaft nicht wegzudenken sind, sind sie ursprünglich kein Kind der Moderne, sondern weisen eine wechselvolle →Geschichte auf, die, wenn man will, bis zu den ersten auf auf Fels, Papyros u. ä. gezeichneten Landkarten vor mehr als 8.200 Jahre zurückreicht. (vgl. Jansen/Scharfe, Handbuch der Infografik 1999, S.22)

Begriffe

Im Begriffsumfeld des Begriffs Infografik tummeln sich viele unterschiedliche Begriffe, die zum Teil wie Synonyme verwendet werden (z.B. Schaubild) oder dem Begriff Infografik untergeordnete Gruppen bilden. Am besten ist wohl den Begriff Infografik als Oberbegriff zu verwenden. Dabei bildet die informative Funktion der grafischen Darstellungsweise von Werten und Sachverhalten die begriffliche Grundlage.

Infografik, Bildstatistik und Diagramm

Die Begriffe Infografik und Diagramm werden häufig nicht hinreichend voneinander abgegrenzt. Da Diagramme im Gegensatz z. B. zu einer tabellarischen Auflistung von Daten Werte visualisieren, kann man sie einem Darstellungstyp zuordnen, der auch andere Visualisierungen von Daten umfasst. Dafür verwenden wir im Anschluss an  Jansen/Scharfe (Handbuch der Infografik 1999, S.174) den Begriff Bildstatistik. Zu dieser Gruppe zählen dann neben den herkömmlichen Diagrammen die Isotype-Grafiken, bei denen gegenständliche Symbole zur Visualisierung der Mengenverhältnisse verwendet werden.

Was ist eine Infografik?

Ganz allgemein versteht man unter dem Begriff Infografik die Kombination von Bild- und Textelementen zur Information über Sachverhalte, Zusammenhänge, Abläufe oder Strukturen.

  • Textlinguistisch gesehen stellt eine Infografik, ausgehend vom erweiterterten Textbegriff der Semiotik, einen komplexen Text dar. Dieser komplexe Text schließt auch das Zusammenwirken unterschiedlicher Zeichensysteme ein. Unter einem Text wird dabei eine Aussageeinheit verstanden, die aus sprachlichen und nicht-sprachlichen Elementen bestehen kann. Dazu gehören auch die Gestaltungselemente eines Textes (z. B. Typo und Layout). Infografiken sind also, so betrachtet, komplexe (Text-)Gebilde, die aus verschiedenen Textteilen bestehen. Sie können als multimedialer Makrotext angesehen werden.

Der Begriff Infografik wird in diesem Sinne hier als Oberbegriff verwendet, der eine Vielzahl von Formtypen und/oder Arten einschließt, die einen unterschiedlichen Grad an Komplexität aufweisen. Aber: auch wenn sich diese Formtypen prinzipiell voneinander abheben lassen, sind ihre Grenzen, insbesondere in der neueren Infografik, fließend.
Wenn man die informative Funktion der Infografiken in den Mittelpunkt rückt, können darunter  "alle Bilder verstanden (werden), die zu diesem Zweck über die rein abbildende Fotografie oder die Illustration hinausgehen." (Jansen/Scharfe, Handbuch der Infografik 1999, S.18)

Klassifikation von Infografiken: Typologien

Infografiken lassen sich nach verschiedenen Kriterien einteilen. Dazu existieren eine ganze Reihe verschiedener Begriffe, die in ihrem Bedeutungsgehalt nicht genau festgelegt sind, zum Teil miteinander konkurrieren. Dazu zählen Begriffe wie Schaubild, Strukturbild oder -skizze, freie Strukturbilder, Chart, Diagramm, Organigramm, Flow-Chart, Bullet-Charts u. ä. m.
Ballstaedt (2001, S,131ff.) verwendet den Begriff Chart - das oder der Chart, beides ist laut DUDEN möglich - im Anschluss an Kosslyn (1989, 1994) als Oberbegriff für die Veranschaulichung qualitativer Beziehungen zwischen Begriffen, Kategorien oder Aussagen. Infografiken sind in seiner Typologie illustrierte Charts, die mit piktorialen (=bildartigen) Anteilen "angereichert werden, um die Inhalte eindrücklicher herüberzubringen."

Die am besten handhabbare Unterscheidung ist die nach Darstellungstypen (Formen), die von Angela Jansen (1999, S. 18) vorgenommen wird. Sie unterscheidet unter dem Aspekt ihres Darstellungsgegenstandes drei Gruppen von Infografiken:
 

Prinzipdarstellungen

Kartografische Infografiken Bildstatistiken
Zu den Prinzipdarstellungen zählen alle solchen Visualisierungen von Gegenständen, Sachverhalten, Funktionen oder Prozessen, die in ihrer Zusammensetzung, Struktur, Reihenfolge oder Funktionsweise dargestellt werden sollen. Zu den kartografischen Infografiken zählen visualisierte Informationen bzw. Daten, die in einem bestimmten räumlichen Bezug dargestellt werden sollen. Bildstatistiken oder Diagramme  visualisieren Mengenverhältnisse in grafischer Form und bringen damit Quantitäten anschaulich zur Darstellung, die in einem Mengenvergleich zueinander stehen.
Das sind z. B. Dazu zählen z. B.
  • Ereignisraumkarten

  • Thematische Karten

  • Wetterkarten

Dazu gehören z. B. Vergleichsarten wie:

Schaubild oder Infografik?

Der Begriff Schaubild wird hier als Oberbegriff für alle Formen und Arten von visualisierten Sachverhalten und Daten verstanden. In dieser Verwendung fungiert er als Synonym für den Begriff Infografik. Daneben gibt es freilich eine enger gefasste Verwendung. Dann wird darunter die Visualisierung von Gegenständen oder Strukturen verstanden, deren Erscheinung, Funktion oder Verlauf visuell dargestellt werden. In dieser Verwendung entspricht der Begriff Schaubild in etwa dem der Prinzipdarstellung.

Unter dem Blickwinkel ihrer Textfunktion her gesehen lassen sich Infografiken aber auch in drei verschiedene Funktionstypen von Infografiken einteilen, die auch die Unterschiede von nur Informationszwecken dienenden und zu Werbezwecken verwendeten PR-Infografiken erfasst.

  • Rein informative Infografiken

  • Infografiken mit informativer und appellativer Funktion, bei denen die informative Funktion dominiert

  • Infografiken mit informativer und appellativer Funktion, bei denen die appellative Funktion dominiert

Die journalistische Pressegrafik

Wird der Begriff Infografik dagegen ohne Berücksichtigung verschiedenartiger Textfunktionen als journalistische Darbietungsform aufgefasst, dann kann nach  Martin Liebig (1999) die →journalistische Pressegrafik in drei Funktionstypen eingeteilt werden, nämlich Zuordnungsgrafik, Kommentargrafik und Unterhaltungsgrafik. Dabei wird jeder dieser Funktionstypen dann bei der Gestaltung als einer von drei verschiedenen Darstellungstypen (ikonische Grafik, Textgrafik, Fotografik) oder in verschiedenen Mischformen realisiert.

Schulische Infografikanalyse

Für die schulische Infografikanalyse ist die Unterscheidung von Angela Jansen (1999, S. 18) in Prinzipdarstellungen, kartographische Infografiken und Bildstatistiken wohl die beste Klassifizierung. Da der Begriff Bildstatistik etwas ungewöhnlich ist, kann an dessen Stelle auch der Begriff Diagramm verwendet werden, wobei man dann allerdings auch die Isotype dazu rechnen muss, die insbesondere in der angelsächsischen Infografik sehr beliebt ist. Jede der drei Formtypen muss allerdings auch dabei unter dem Blickwinkel seiner Textfunktion betrachtet werden. Und immer wieder trifft man auch auf Mischtypen.

Man wird Jansen/Scharfe (1999) immer noch beipflichten müssen, wenn moniert wird, dass die kritische Auseinandersetzung mit der Infografik überfällig sei: "Die Debatte um das Niveau der Infografik kann nicht nur von den Gestaltern geführt werden. Dem Publikum kommt dabei eine aktive Rolle zu. Denn erst wenn die Leser in der Lage sind, Infografiken zu entschlüsseln und damit ihr Niveau zu bewerten, wird die Qualität infografischer Darstellungen marktentscheidend werden." (ebd., S.16)  Einen kompetenten Umgang mit Infografiken zu vermitteln ist dabei selbstverständlicher Auftrag an die Schule.

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 06.05.2018

 
     
  Center-Map ] FAQ's ] Überblick ] Merkmale ] Aufbau ] Arbeitsschritte ] Sprachl. Analyse ] Infografik ] Werbeanzeige ] Glosse ] Politische Rede ] Beispiele ] Textauswahl ]  
      

 


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de