Home
Nach oben
Zurück
 

 

arbtec_sm.jpg (2576 Byte)

Weitere kreative Methoden zur Ideenfindung

Automatisches Schreiben

Rapid Writing - Freewriting


Das automatische Schreiben bzw. Rapid Writing ist assoziativ-expressive Schreibmethode zur Ideenfindung. Als »Freewiriting wird die Brainstorming-Technik von Peter Elbow (1973/1998) konzipiert.
Dabei handelt es sich um eine Schreibmethode der gelenkten Assoziation, die von einem bestimmten Schreibimpuls, häufig einer Art Kernwort, ausgeht. Die Methode kann auch zur Bewältigung schwieriger Emotionen eingesetzt werden. Wie Girgensohn/Sennewald (2012, S. 104) berichten, hat eine Studie, die im Jahr 2011 in der Zeitschrift Science veröffentlicht wurde, ergeben, "dass das Schreiben von kurzen, persönlichen Texten direkt vor Prüfungen die Prüfungsangst signifikant verringert."
In einem individuellen Brainstorming im Schreibmodus, man könnte es daher auch Brainwriting nennen, werden dabei Ideen zu einem Thema dadurch entwickelt, dass ohne Absetzen des Schreibgeräts für eine kurze Zeitspanne einfach niedergeschrieben wird, was einem durch den Kopf geht.
Das automatische Schreiben ist eine spontane Schreibtechnik, die auch von etlichen Dichtern propagiert und zur Ideenfindung eingesetzt worden ist. So hat schon Friedrich Schiller (1759-1805) den "freien Einfall" gelobt und über »Ludwig Börnes (1786-1837) Programm: "Nehmt einige Bogen Papier und schreibt drei Tage hintereinander ohne falsche Heuchelei alles nieder, was euch durch den Kopf geht." (zit. n. Werder 1993, S.80), ist die Methode und der Begriff des freien Einfalls auch in die »Psychoanalyse »Sigmund Freuds (1856-1939) eingegangen. Aber auch für die »Surrealisten, deren Ziel es war, "das Unwirkliche und »Traumhafte sowie die Tiefen des »Unbewussten auszuloten und den durch die menschliche Logik begrenzten Erfahrungsbereich durch das Phantastische und Absurde zu erweitern" (Wikipedia, 22.09.12), war das automatische Schreiben einzige Schreibmethode. Ihre programmatischen Anweisungen dazu lauteten: "Versetzen Sie sich in den passivsten oder den rezeptivsten Zustand, dessen Sie fähig sind ... Schreiben Sie schnell, ohne vorgefasstes Thema, um nichts zu behalten oder um nicht versucht zu sein, zu überlegen. Der erste Satz wird von ganz alleine kommen, denn es stimmt wirklich, dass in jedem Augenblick unseres Unbewusstseins ein unbekannter Satz existiert, der nur darauf wartet, ausgesprochen zu werden." (Breton 1986, zit. n. Werder 1993, S.80)

Die Methode zielt dabei vor allem darauf ab, jemanden ins Schreiben zu bringen, um durch das Niedergeschriebene weitere Assoziationen zu evozieren.

Durchführung:

  1. Den Teilnehmern wird das Thema des Rapid Writings möglichst in Form eines stimulierenden Schreibimpulses bekannt gemacht.

  2. Im Anschluss daran werden sie noch einmal über die Schreibmethode zur Ideenfindung informiert.

  3. Auf ein Start-Signal der Lehrperson hin, beginnen die Teilnehmer für die zuvor festgelegte Dauer alles niederzuschreiben, was ihnen einfällt.

  4. Nach dem Stop-Signal zählen die Teilnehmer die Anzahl der Wörter, die sie niedergeschrieben haben und halten diese schriftlich fest.

  5. Im Anschluss daran sprechen die Teilnehmer unter Heranziehung ihrer Notizen über das Thema im Plenum.

alternativ:

  • Besprechung bzw. Diskussion des Themas in der Kleingruppe

  • Kollaboratives Schreiben: Die Gruppe verfasst aus den Einzelergebnissen einen Text zum Thema.

Weiterführende Aktivitäten:

Methodische Varianten:

  • Rapid Writing am PC:

    • Teilnehmer schreiben die Wörter, ohne die Hände von der Tastatur zu nehmen, nieder

    • Teilnehmer schreiben mit ausgeschaltetem Bildschirm, ihre Wörter nieder, speichern das Ergebnis, drucken es aus und präsentieren es.

  • One-Minute Paper (vgl. Stead 2005):

    • Schreiber beantworten im Anschluss an eine Unterrichtsstunde, ein Seminar oder eine Selbstlernphase innerhalb einer oder weniger Minuten die beiden folgenden Fragen:

      • Was war heute das Wichtigste für mich?

      • Wozu möchte ich noch mehr wissen?

Einsatzmöglichkeiten:

  • Geeignet zur Ideenfindung zu jedem Thema; besonders günstig um einen Fluss von Ideen in Gang zu bringen

  • Im sonstigen Unterrichtszusammenhang:

    • Wiederholung des Stoffes

    • Vorbereitung einer Klassenarbeit/Klausur

Tipps:

  • Schreibe so schnell, wie du kannst.

  • Keine Korrekturen.

  • Kein Ausradieren, Durchstreichen oder Löschen von Wörtern.

  • So lange schreiben, bis die Lehrperson “Stop” sagt.

  • Den Stift nicht vom Papier abheben oder die Hände nicht von der Computertastatur wegnehmen.

  • Wenn du beim Schreiben ins Stocken gerätst, bringe deine Ideen wieder dadurch in Fluss, dass du das Thema nimmst und zu einem Satz erweiterst.

  • Nach dem Stop-Signal zähle bitte die Anzahl der Wörter, die du geschrieben hast und halte die Zahl schriftlich fest.

  • Bereite dich darauf vor, das Thema unter Heranziehung deiner Aufzeichnungen mit den anderen zu diskutieren.

(vgl. Writing Strategies, o.J./2012)

Arbeitsblatt - auch als pdf-Formular am Bildschirm verwendbar (pdf-free)

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am:29.09.2013

 

  

 
 

Nach oben ] Überblick ] Kontextmethode ] Kalkül ] [ Rapid Writing ]

 

  


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de