Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

arbtec_sm.jpg (2576 Byte)

Portfolio

Überblick

 
 
  Ein Portfolio war lange Zeit nichts anderes als eine Art Mappe, in der sich eine Auswahl von Texten oder Bildern befunden hat. Doch mittlerweile wird der Begriff in verschiedenen Zusammenhängen verwendet.
  • Für Künstler stellt ein Portfolio im Allgemeinen eine Bewerbungs- oder Präsentationsmappe dar. In dieser "Mappe" stellen sie eine Auswahl ihrer Werke zusammen, dokumentieren ihren persönlichen Werdegang und weisen mit beigefügten Zertifikaten, Presseartikeln, Kritiken usw. auf die Anerkennung hin, die ihr Schaffen bis dahin gefunden hat.

  • In den USA, in denen die Portfolio-Entwicklung  für den Bereich von Schule und Ausbildung in den neunziger Jahren entstanden ist, hat sich das Portfolio mittlerweile überall etabliert. Es gibt Portfolios für Schulen, Schüler und Lehrer und vieles mehr.

  • An der Börse bezeichnet man die Gesamtheit der Wertpapieranlagen eines Kunden als Portfolio. In einem solchen Portfolio befinden sich z. B. Aktien, Fondsanteile, festverzinsliche Geldanlagen.

Felix Winter (2007, S. 34) vom "Internationalen Netzwerk Portfolio" hat für den Bereich des Unterrichts mit fünf Sätzen umschrieben, "was ein Portfolio ist und was damit geschieht" :

  • "Portfolios sind Sammlungen von Dokumenten, die unter Beteiligung der Schülerinnen und Schüler zustande kommen und etwas über ihre Lernergebnisse und Lernprozesse aussagen.

  • Den Kern eines Portfolios bilden Originalarbeiten, die von den Schülerinnen und Schülern selbst reflektiert werden.

  • Für die Erstellung eines Portfolios werden in der Regel Ziele und Kriterien formuliert, an deren sich die Schülerinnen und Schüler orientieren können.

  • Portfolios werden häufig auch anderen Personen präsentiert.

  • Anhand von Portfolios finden Gespräche über Lernen und Leistung statt."

Portfolio in der Schule

Die Arbeit mit Portfolios in der Schule ist ein offenes Konzept und in der schulischen Praxis macht es wenig Sinn, seine Umsetzung stets mit besonders hohen Ansprüchen an Unterricht, Lernkultur und Bildungssystem zu überfrachten. "Es gibt also", wie auch Becker-Mrotzeck/Büttcher 2006/2011, S. 105) sagen, "nicht das Portfolio: (...) Es hat so so viel oder so wenig Platz im Unterricht, wie der Lehrer will, und andererseits ist es so unterschiedlich wie der Schüler, der es erstellt." So wundert es auch nicht, dass es zahlreiche verschiedene Typen aufweist.
In der Schule gewinnt das Portfolio seit Ende der neunziger Jahre zusehends an Bedeutung. Die Entwicklung von Bildungsstandards und das zunehmende Gewicht eigenständigen Lernens haben dabei auch den Blick geschärft für neue Formen der Leistungsbeurteilung, die in Einklang mit offenen Lernformen, Gruppenunterricht und Projektarbeit stehen. Die konstruktivistischen Lerntheorien haben dabei den Boden geebnet für einen Ansatz, der Prozessorientierung in fächerübergreifenden und fächerterintegrativen Konzepten an den Schulen ermöglicht.

Danielson und Abrutyn (1997) sehen in der Portfolio-Arbeit vor allem vier Vorteile (vgl. White 2004).

Portfolios

  • motivieren Schülerinnen und Schüler dazu, sich Lernstoff anzueignen

  • helfen ihnen über ihren eigenen Lernprozess nachzudenken und diesen selbst zu evaluieren

  • dokumentieren auch Lernprozesse in Bereichen, die üblicherweise bei der Leistungsmessung und –beurteilung zu kurz kommen

  • erleichtern die Kommunikation mit den Eltern

Ganz allgemein stellt das Portfolio in der Schule "eine zielgerichtete Sammlung von Schülerarbeiten“ dar, die unter Beteiligung des Schülers bei der Auswahl der Inhalte und der Festlegung von Beurteilungskriterien angelegt werden soll. Sie soll dokumentieren, mit welchen Anstrengungen und auf welchen Wegen ein Schüler/eine Schülerin etwas gelernt hat und zu welchen Ergebnissen er dabei gelangt ist. (vgl. Lissmann 2000, S. 288)
So stellt das Portfolio letzten Endes eine Standortbestimmung im Zuge eines Lernprozesses dar, der auch weiterhin anhält. Verlauf und Ergebnisse dieses Prozesses werden festgehalten und damit für die Selbst- und Fremdevaluation greifbar. Grundlage eines Portfolios muss daher auch eine wirkliche klare Zielformulierung sein. So muss den Schülerinnen und Schülern klar sein,

  • worauf der Lernprozess als Ganzes abzielt

  • welche Leistungen im einzelnen erbracht werden müssen

Zielgerichtetheit, Auswahl und selbstreflexive Betrachtung und Kommentierung des eigenen Lernfortschritts und gleichzeitige Transparenz der Beurteilungskriterien sind die wichtigsten Kriterien, die Portfolios unterschiedlichster Art von willkürlichen Sammlungen irgendwelcher Schülerarbeiten abheben. Daher sind Portfolios auch keine bloßen "Ergebnisordner“. Denn schließlich sollen sie sowohl dem Lernenden ermöglichen, über den eigenen Lernprozess zu reflektieren, als auch dem Beurteilenden Aufschluss über die komplexen Lernleistungen geben, die dem dokumentierten Lernprozess zugrunde liegen.
Aus diesem Grunde legen Danielson und Abrutyn (1997) auch besonderes Gewicht auf den prozessualen Charakter der Portfolioentwicklung selbst, die in vier Schritten erfolgen soll.( →Arbeitsschritte)

Portfolio-Arbeit verlangt eine besondere Unterrichtsatmosphäre, die geprägt ist "von Experimentierfreudigkeit gegenüber Lerninhalten und –methoden, von produktiver Offenheit gegenüber Lernschwierigkeiten und –erfolgen und von reflexiver Praxis, die das eigenen Handeln kritisch hinterfragt.“ (Bräuer 2002, S. 2f., Smith 1997, S. 145ff.)
Gerade auch die schulische Portfolio-Entwicklung in den USA hat gezeigt, dass "keineswegs die Anschaffung des Lernprodukts und dessen Bewertung, sondern dessen Bedeutungserweiterung“ im Mittelpunkt des Interesses steht, "indem die Qualität der Lernergebnisse auch im jeweiligen Entscheidungskontext betrachtet wird.“ (ebd., S. 5) Dabei ist unbestritten, dass Portfolioarbeit curriculare und institutionelle Veränderungen impliziert, die letztlich auch auf eine "Abkehr von einem ergebniszentrierten Bildungssystem" hinauslaufen (Bräuer 2002, S. 5) und zuguterletzt eine ganz andere Lernkultur erforderlich machen. Ansonsten steht zu schon noch befürchten, was Gerd Bräuer (2002, S.7) betont hat, dass "der gegenwärtig heraufziehende Portfolio-Trend bald verpuffen wird."  (vgl. Voraussetzungen für erfolgreiche Portfolioarbeit) (vgl. Bräuer (2006, S. 257)
Dennoch Portfolio-Arbeit ist in der Schule, auch in Deutschland mittlerweile nicht mehr wegzudenken, und hat in allen Schularten und Fächern Fuß gefasst.
In diesem Zusammenhang können aus der Vielzahl der entsprechenden unterrichtlichen Verwendungen nur einige wenige Beispiele aufgeführt werden:

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 26.10.2015
 

 
  Center-Map ] Arbeitsaufträge ] Fragestellung erarbeiten ] Arbeit mit Bildern ] Arbeit mit Texten ] Bibliothek ] E-Books ] Kreativmethoden ] Mdl. Kommunikation ] Portfolio ] Präsentation ] Teamarbeit ] Projektmanagement ] Internet ] Arbeit mit Videos ] Zeitmanagement ] Arbeitsblattgestaltung ] Pool ]  
   

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de