Home
Nach oben
Weiter
 

 

arbtec_sm.jpg (2576 Byte)

Portfoliotypen

Überblick

 
 
  Es gibt heutzutage entsprechend den vielfältigen Kontexten, in denen von Portfolios die Rede ist, eine große Vielfalt von Portfoliotypen. Eine einheitliche Typologie gibt es nicht und ein durchgehender systematischer Ansatz ist nicht in Sicht. Dennoch lassen sich ohne den Anspruch auf letzte systematische Trennschärfe bestimmte Typen von Portfolios voneinander abgrenzen, wenn es um deren Verwendung in der Schule geht. Allerdings sind auch hier Mischformen üblich.

Zunächst einmal lassen sich Portfolios in zwei Gruppen unterteilen, auch wenn es in der Praxis eine größere Vielfalt gibt, die sich von einer ganzen Reihe von Faktoren abhängen. Man unterscheidet:

  • Prozessorientierte Portfolios

  • Produkt- oder ergebnisorientierte Portfolios

Prozessorientierte Portfolios

Prozessorientierte Portfolios sollen, wie die Bezeichnung schon sagt, den Prozess des Lernens und die damit verbundenen Lernfortschritte dokumentieren. Die in der Sammlung (Mappe) enthaltenen Arbeiten umfassen dabei schriftlich fixierte Vorüberlegungen und erste Entwürfe ebenso wie Reflexionen über Lernfortschritte und Hindernisse im Lernprozess selbst. Im Zentrum solcher Portfolios steht neben dem Erwerb von Kenntnissen und Fertigkeiten die Entwicklung metakognitiver Fähigkeiten, mit denen der Lernende eigenverantwortlich und/oder mit Unterstützung der Lerngruppe oder des Lehrers das eigene Lernen zu steuern lernt (Selbstreflexivität und eigenverantwortliche Lernkontrolle).
Schreibportfolios zum kreativen Schreiben z. B. könnten Textprodukte, die bei der produktiven Textarbeit oder im Zusammenhang mit dem gestaltenden Interpretieren eines literarischen Textes entstanden sind, sammeln und so die jeweils ersten Entwürfe, die überarbeitete(n) Version(en) (Revisionen) nach einem förderlichen Feedback durch Lehrer oder die Lerngruppe (Peer-Feedback) und die Endfassung beinhalten, die durch selbstreflexive Kommentare des Portfolio-Verfassers ergänzt werden.

Produkt- bzw. ergebnisorientierte Portfolios

Produkt- oder ergebnisorientierte Portfolios stellen im Allgemeinen Sammlungen von Arbeiten dar, die einem Schüler bzw. einer Schülerin im Verlauf eines Lernprozesses besonders gut gelungen sind oder für diesen Lernprozess nach Ansicht des Lernenden besonders bedeutsam gewesen sind. Dabei geht es also mehr um die Beurteilung der Qualität der Arbeiten als um die Reflexion des Lernprozesses. Die nötigen Auswahlentscheidungen darüber zu treffen, was in das Portfolio aufgenommen werden soll und was nicht, und ihre Begründung stellen dabei hohe Anforderungen an die Schülerinnen und Schüler, denen sie  nicht immer ohne Weiteres gewachsen sind. In solchen Fällen benötigen sie Unterstützung, um die erforderlichen Qualitätsmaßstäbe zu entwickeln, mit denen sie an die Produktion ihrer Werke gehen und die Beurteilungen vornehmen können. Erst dann ist wohl eine schriftliche Fixierung der Auswahlentscheidungen möglich, die Aufschluss darüber geben soll, warum die ins Portfolio aufgenommenen Arbeiten die besten darstellen.

Beide Grundtypen von Portfolios lassen sich in allen Schulstufen verwenden. Präferenzen für die eine oder andere Form ergeben sich so weniger aus prinzipiellen lerntheoretischen Erwägungen, sondern hängen davon ab, wie das schulische Lehren und Lernen organisiert ist und welche Art von Lernkultur dabei gepflegt werden soll. (vgl. Epstein 2004)

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 01.08.2017
 

 
     
  Nach oben ] [ Überblick ] Einzeltypen ]  
   

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de