teachSam- Arbeitsbereiche:
Arbeitstechniken - Deutsch - Geschichte - Politik - Pädagogik - PsychologieMedien - Methodik und Didaktik - Projekte - So navigiert man auf teachSam


arbtec_sm.jpg (2576 Byte)

Schriftgestaltung

Elemente des Schriftdesigns

 
ARBEITSTECHNIKEN
Center-Map Glossar Arbeits- und Zeitmanagement Kreative Arbeitstechniken Teamarbeit ▪ Portfolio ▪ Arbeit mit Bildern Arbeit mit Texten Arbeit mit Film und VideoMündliche Kommunikation Visualisieren Überblick PrinzipdarstellungenÜberblickTextgrafiken und Textbilder Überblick Textgrafiken gestalten ÜberblickTypographische Gestaltung Überblick Seitengestaltung TextgestaltungÜberblick  [ Schriftgestaltung ÜberblickElemente des Schriftdesigns ◄ ▪ Anmutung und Schriftcharakter Print- und Bildschirmschriften ] Layout TextbilderSachbilderStrukturbilderProzessgrafiken BildstatistikenKomplexe Infografiken TextauswahlBeispiele und Übungen Texte visualisieren Präsentation Internet Sonstige digitale Arbeitstechniken Bibliothek Projektmanagement Lesekompetenz Schreibkompetenz Analyse von Schaubildern (Infografiken)

 
Schrift ist ein Designprodukt
Jede Schrift bzw. ▪ Schriftgestalt ist irgendwie anders und die zahlreichen Schriftarten (Fonts), die es heute gibt, lassen eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten zu.

Die wichtigsten Elemente des Schriftdesigns

Die wichtigsten Elemente zur äußeren Gestaltung von Schriften (= Schriftdesign) lassen sich einzeln oder als Paket in einem Designkonzept gestalten.

Dabei spielen die folgenden Elemente eine Rolle:

  • Die jeweils eigenen Proportionen, die jede Schriftart aufweist, werden im Wesentlichen durch die Versalhöhe, die Ober- und Unterlängen und die x-Höhe der Kleinbuchstaben bestimmt.

  • Schriften gibt es im Allgemeinen in verschiedenen Schriftschnitten, die dann eine Schriftfamilie bilden. Die gebräuchlichsten Schriftschnitte sind Normal (Regular), Fett (Bold) und Kursiv (Italic). Bei diesen Schriftschnitten wird die Strichstärke der Schrift, ihre Lage und Breite variiert.

  • Schriften können nach bestimmten Schrifttypen klassifiziert werden. Dafür gibt es natürlich auch verschiedene Klassifikationsmodelle. Grob betrachtet lassen sich Schriften auf der Grundlage ihres Erscheinungsbildes in vier Gruppen einteilen: Serifenschriften (= Antiquaschriften), serifenlose Schriften (=Groteskschriften), Schreibschriften (= Handschriften) und Frakturschriften.

  • Jedes Zeichen einer Schrift beansprucht je nach seiner eigenen Breite einen bestimmten Raum (= Dickte). Ein kleines "m" mehr als eben ein kleines "i". Manche Schriften gewähren den Zeichen aber unabhängig von ihrer tatsächlichen Breite den gleichen Raum und werden nicht-proportionale Schriften genannt (z. B. Courier New). Proportionalschriften dagegen geben ihren Zeichen den Raum, der direkt proportional zur Breite des jeweiligen Zeichens ist (z. B. Arial, Verdana).

  • Der Schriftcharakter einer Schrift dient dazu eine bestimmte Textaussage in angemessener Weise zu visualisieren. Manche Schriften wirken nüchtern und sachlich und eignen sich daher gut für wissenschaftliche Zwecke, andere zeugen von Dynamik, zeigen sich verspielt, elegant oder konservativ. Andere wiederum wirken geradezu unpersönlich.

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 28.05.2019

               
 

 
SCHREIBFORMEN and mehr
Center-Map [ Schulische Schreibformen Brief (Privater Geschäftsbrief) Erzählung Bericht Beschreibung Textzusammenfassung Freie Problem- und Sacherörterung Weitere Typen der freien Problem- und Sacherörterung Essay Textanalyse Textinterpretation Kreatives Schreiben Sonstige schulische Schreibformen ] Journalistische Schreibformen Sonstige Schreibformen

 
  Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA)
Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von
externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de
-
CC-Lizenz