Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

arbtec_sm.jpg (2576 Byte)

Zitieren

Die wichtigsten Regeln



 

Grundsätzlich gilt:
  • Wenn ein Satzzeichen zu dem gehört, was wörtlich wiedergegeben wird, setzt man dieses Satzzeichen vor das abschließende Anführungszeichen.

  • Gehört ein Satzzeichen zum Begleitsatz der wörtlichen Rede, dann steht dieses Satzzeichen hinter dem abschließenden Anführungszeichen.

Beim Zitieren muss man ansonsten die folgenden Regeln beachten:

  1. Anfang und Ende eines Zitates  gehören in Anführungszeichen.

  2. Zitate müssen selbst bei orthographischen Besonderheiten oder merkwürdiger Interpunktion originalgetreu übernommen werden.

  3. Wenn man einen zusammenhängenden Text nicht vollständig zitiert, müssen die Auslassungen mit rechteckigen Klammern und drei Auslassungspunkten […] gekennzeichnet werden.

  4. Falls bestimmte Teile des Zitates hervorgehoben werden sollen, muss dies als Veränderung des Zitates ausgewiesen werden. Dies geschieht z.B. durch folgende Formen: [Hervorhebung durch den Verfasser]. Wenn einmal zum besseren Verständnis einer Textstelle Erläuterungen eingefügt werden müssen. werden sie wie folgt kenntlich gemacht. Beispiel: "Sie (die Nachbarin, d. Verf.) war schon Witwe."

  5. Längere Textpassagen können auch in Form indirekter Rede (Konjunktiv) zitiert / referiert werden. (vgl. S.…)

  6. Auch sinngemäßes Zitieren muss kenntlich und damit überprüfbar gemacht werden. Dies geschieht durch die Anfügung eines in runden Klammern gesetzten Quellennachweises , z.B. (vgl. S.…)

 

Besondere Zitationsregelungen:

        
  Center-Map ] FAQ's ] Arbeitsaufträge ] Operatoren ] Texte erfassen ] Texte verstehen ] Texte verfassen ] Zitieren ]  
       

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de