teachSam- Arbeitsbereiche:
Arbeitstechniken - Deutsch - Geschichte - Politik - Pädagogik - PsychologieMedien - Methodik und Didaktik - Projekte - So navigiert man auf teachSam - teachSam braucht Werbung


deu.jpg (1524 Byte)

 

Darstellung von Gedanken durch den Erzähler

Gedanken von Figuren in der Erzählerrede

Nicht-autonomer Bewusstseinsbericht

 
FAChbereich Deutsch
Center-Map Glossar
Literatur:▪ Autorinnen und Autoren Gattungen Erzählende Texte Strukturen von Erzähltexten Strukturbegriffe der Erzähltextanalyse Center-Map Überblick Auswahl (Zusammenstellungen wichtiger Strukturbegriffe) Darstellungsebene und Ebene des Dargestellten [ WIE WIRD ERZÄHLT? (Zeitgestaltung, Perspektiven, Darbietungsformen ...) ÜberblickModell der narrativen Kommunikation  Zeitgestaltung Perspektiven beim Erzählen ▪ Darstellung von Ereignissen Darstellung von Rede und mentalen Vorgängen Überblick Darstellung gesprochener Worte [ Darstellung von Gedanken Überblick Erzählerrede/Bewusstseinsbericht ] Wissensvermittlung und InformationsvergabeErzählen über das Erzählen Zuverlässigkeit und Unzuverlässigkeit des ErzählensStilmerkmale der Erzählung Bausteine  WAS WIRD ERZÄHLT? (Handlung, erzählte Welt, Figur, Raum) Bausteine Formen erzählender Texte Dramatische Texte Lyrische Texte Literarische Zweckformen  ▪ Literaturgeschichte Motive der Literatur Grundlagen der Textanalyse und Interpretation Literaturunterricht Schreibformen ▪ Analyse und Interpretation von Erzähltexten in der Schule Operatoren im Fach Deutsch

Darstellung von Gedanken einer Figur in der Erzählerrede

Die ▪ Darstellung von Gedanken und Empfindungen einer Figur (innere Rede) kann  in einem erzählenden Text neben der Figurenrede selbst, der transponierten (Figuren-)Rede auch in Form der Erzählerrede erfolgen, die bestimmte Möglichkeiten eröffnet, die Distanz zum erzählten Geschehen, und damit die Illusion einer authentischen Wiedergabe ihrer Gedanken zu gestalten.

In der traditionellen Erzähltheorie spricht man in diesem Zusammenhang oft von Gedankenbericht, was aber schon Vogt (1990, S.157) und auch andere (z. B. Martinez/Scheffel, 10. Aufl. 2016, S.59) im Anschluss an Dorrit Cohns (1978) Überlegungen zur sogenannten psycho-narration für einen wenig brauchbaren Begriff halten, da er der Vielfalt der Gestaltungsmöglichkeiten von Figurenbewusstsein in der Erzählerrede nicht gerecht werden kann.

In der neueren Erzähltheorie hat man sich daher sich an den von Dorrit Cohn geprägten Begriff der "psycho-narration" gehalten (Cohn 1978) und den Begriff als Bewusstseinsbericht (vgl. Martinez/Scheffel, 10. Aufl. 2016, S.59, S.215) übersetzt.


Für größere Darstellung bitte anklicken!

Grundsätzlich führt der Bewusstseinsbericht bzw. die Psycho Narration in tiefere psychische Schichten einer Figur, die bis in ihr Unterbewusstsein hineinreichen können.

Grundsätzlich handelt es "sich dabei stets um Situationen, in denen eine Erzählfigur nicht fähig oder willens ist, ihre Wahrnehmungen, Gedanken oder Gefühle auch nur 'stumm' zu artikulieren, wo also die Techniken des stummen Selbstgesprächs, der erlebten Rede oder des Inneren Monologs nicht greifen." (Vogt 1990, S.159)

Bilder schauen

Wenn im Bewusstseinsbericht des Erzählers Träume, Halluzinationen oder visionären Vorstellungen einer Figur zur Darstellung kommen, lässt er die Figur im Allgemeinen "Bilder schauen".

Auf diese Weise ist es ihm möglich, visuelle Eindrücke zu vermitteln die eine Figur zwar wahrnimmt, aber noch nicht verstandesmäßig erfasst hat. 

Die Wiedergabe dieser visuellen Eindrücke (das "Schauen" dieser Bilder) kann sprachlich dadurch verdeutlicht werden, dass bestimmte Textsignale vorzufinden sind. Bei diesem Schauen innerer Bilder kann die herkömmliche Inquit-Formel mit Verben des Sagens und Denkens (verbum dicendi und verbum credendi) durch Verben des Sehens (verbum sentiendi) ersetzt werden.

So heißt es dann z. B.  statt "er dachte..." "Ihm stand vor Augen..", "er sah..." etc.

Unterschiede zwischen innerem Monolog (quoted monologue), erlebter Rede (narrated monologue) und psycho-narration

Gerade dadurch, dass bei dieser Form der Bewusstseinswiedergabe die Figur eben überhaupt nicht spricht, können vom Erzähler Dinge erzählt werden, die der Figur nicht in einer Weise bewusst sind, dass sie von ihr selbst artikuliert werden könnten.

Cohn betont, dass der narrated monologue von seiner Bedeutung her, seiner Funktion und seiner grammatischen Gestaltung die  Zwischenposition einnimmt zwischen quoted monologue und psycho-narration, wobei jene das figurale Denken eher indirekt, letztere eher direkt wiedergibt. (vgl. Cohn 1978, S.105) Diese Zwischenposition führt aber auch dazu, dass sich diese Formen in der Praxis oft kaum unterscheiden lassen.

An Beispielen zeigt sie die Unterschiede auf, die im Tempusgebrauch und bei der Person sichtbar werden. (ebd., S.105f.)
 

quoted monologue
(Innerer Monolog)
narrated monologue
(Erlebte Rede)
psycho-narration
(Er dachte:) Ich bin spät dran.

(Er dachte:) Ich war spät dran.

(Er dachte:) Ich werde spät dran sein.

(Er dachte:) Bin ich spät dran?

Er war spät dran.

Er war spät dran gewesen.

Er würde spät dran sein.

War er spät dran?

Er wusste, er war spät dran.

Er wusste, er war spät dran gewesen.

Er wusste, er würde spät dran sein.

Er fragte sich, ob er spät dran war.

Beispiel

Am Beispiel der Figurenrede in Thomas Manns »Die Buddenbrooks« zeigt Jochen Vogt (1996, S. 305f.) die Fluktuation zwischen Psycho-narration, narrated monologue und quoted monologue auf.

 Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 07.02.2020

 
 

 
EPISCHE TEXTE
Center-Map
Überblick Formen epischer Prosa Epische Kleinformen FabelKurzgeschichte Gleichnis Parabel Strukturen epischer Prosa Häufig gestellte Fragen Erzähltechnische Mittel Raumgestaltung Zeitgestaltung Darbietungsformen des Erzählens Figurengestaltung Erzählperspektive - Erzählsituation Strukturwandel in der modernen Epik Bausteine

INTERPRETATION EINES EPISCHEN TEXTES
Aspekte der Analyse Funktionszusammenhang Literarische Charakteristik Häufig gestellte Fragen

 
  Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA)
Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von
externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de
-
CC-Lizenz