teachSam- Arbeitsbereiche:
Arbeitstechniken - Deutsch - Geschichte - Politik - Pädagogik - PsychologieMedien - Methodik und Didaktik - Projekte - So navigiert man auf teachSam


deu.jpg (1524 Byte)

Strukturbegriffe der Erzähltextanalyse

Darstellungsebene und Ebene des Dargestellten

Das Was und Wie von Erzählungen


FAChbereich Deutsch
Center-Map Glossar
Literatur:▪ Autorinnen und Autoren Gattungen Erzählende Texte Strukturen von Erzähltexten  [ Strukturbegriffe der Erzähltextanalyse Center-Map Überblick Auswahl (Zusammenstellungen wichtiger Strukturbegriffe) Darstellungsebene und Ebene des DargestelltenWIE WIRD ERZÄHLT? (Zeitgestaltung, Perspektiven, Darbietungsformen ...) WAS WIRD ERZÄHLT? (Handlung, erzählte Welt, Figur, Raum) Bausteine  ] Formen erzählender Texte Dramatische Texte Lyrische Texte Literarische Zweckformen  ▪ Literaturgeschichte Motive der Literatur Grundlagen der Textanalyse und Interpretation Literaturunterricht Schreibformen ▪ Analyse und Interpretation von Erzähltexten in der Schule Operatoren im Fach Deutsch

 
 
Die großen W's der Erzähltextanalyse

Üblicherweise werden bei der Erzähltextanalyse zwei Dimensionen oder Ebenen unterschieden, die in allen Erzählungen vorkommen. Sie werden in der älteren und neueren Erzähltheorie unterschiedlich bezeichnet. Hier sollen sie zunächst die Darstellungsebene und die Ebene des Dargestellten genannt werden. (vgl. Fludernik 2006, S.34)

Was sie unterscheidet, sind die beiden Fragen nach dem ▪"Wie" oder dem ▪"Was" von Erzählungen, hinter denen sich jeweils etliche weitere Fragen stellen, die die jeweilige Ebene oder Dimension genauer ins Blickfeld rücken.


Für größere Ansicht bitte anklicken!

  • Die Frage "Was wird erzählt?" zielt auf den Inhalt des erzählenden Textes, also darauf, was für eine Geschichte in einer Erzählung dargestellt wird. Die Antwort auf diese Frage findet sich auf der Ebene des Dargestellten. Die auf dieser Ebene erzählte Welt bezeichnet man auch als Diegesis (vgl. Schmid 2011a, S.233)

  • Die Frage "Wie wird erzählt?" fragt dagegen danach, auf welche Art und Weise diese Geschichte erzählt bzw. vermittelt wird. Antworten auf diese Frage finden sich auf der Darstellungsebene. Diese Ebene des Erzählens bezeichnet man auch als Exegesis. (vgl. Schmid 2011a, S.233)

Die Frage nach dem Wer von Erzählungen

Wird das ▪"Wer" einer Erzählung aus seiner üblichen Verortung im "Wie" der Erzählung ausgesondert, so geschieht dies unter anderem, weil man am Erzähler "als unumgängliche Vermittlungsinstanz der Geschichte" (Lahn/Meister 2013, S.59) eben nicht vorbeikommt. So spricht manches dafür, die ▪ Wer-Frage dem ▪"Wie" und dem ▪"Was" von Erzählungen systematisch überzuordnen.

Daneben gibt es noch weitere Begriffe, die man zum Begriffsumfeld der drei großen W's der Erzähltextanalyse zählen kann, die aber nur selten wirklich synomym verwendet werden können.

Zwei Ebenen des erzählenden Textes

Erzählende Texte weisen grundsätzlich zwei Ebenen auf, die in den verschiedenen Erzähltheorien unterschiedlich bezeichnet werden.

Man kann sie als die Ebene des Dargestellten und die Darstellungsebene bezeichnen. (vgl. Fludernik 2006, S.11)

  • Auf der Ebene des Dargestellten wird die Geschichte (histoire, history, Fabel, Plot).
Ebene des Dargestellten Darstellungsebene
  • Geschichte

 

 Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 02.09.2019

 
 

 
EPISCHE TEXTE
Center-Map
Überblick Formen epischer Prosa Epische Kleinformen FabelKurzgeschichte Gleichnis Parabel Strukturen epischer Prosa Häufig gestellte Fragen Erzähltechnische Mittel Raumgestaltung Zeitgestaltung Darbietungsformen des Erzählens Figurengestaltung Erzählperspektive - Erzählsituation Strukturwandel in der modernen Epik Bausteine

INTERPRETATION EINES EPISCHEN TEXTES
Aspekte der Analyse Funktionszusammenhang Literarische Charakteristik Häufig gestellte Fragen

 
  Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA)
Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von
externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de
-
CC-Lizenz