teachSam- Arbeitsbereiche:
Arbeitstechniken - Deutsch - Geschichte - Politik - Pädagogik - PsychologieMedien - Methodik und Didaktik - Projekte - So navigiert man auf teachSam


deu.jpg (1524 Byte)

Gegen Stammtischparolen und Vorurteile argumentieren

Merkmale von Stammtischparolen

 
FAChbereich Deutsch
Center-MapGlossar Kompetenzorientierter Deutschunterricht Rhetorik Center-MapGeschichteBegriff und TheorieRhetorische Mittel Argumentieren Center-Map ▪ ÜberblickVernunftorientierte Argumentation Definitionen und Lexikoneinträge Partnerorientierung Geltungsansprüche Argumentationsmodelle
Inhaltlich-rhetorische Ansätze Formen der Argumentation Überblick Einfache Argumentation Erweiterte Argumentation Überblick Didaktische und methodische Aspekte Schema der erweiterten Argumentation Argumente stützen Argumentkette ▪ Syntax des Argumentierens Beispiele [ Gegen Stammtischparolen und Vorurteile argumentieren Überblick ◄ ▪ Partnerorientierung ▪  Subversives Argumentieren ▪  Auswahlliste Gegen bestimmte Stammtischparolen argumentieren  ] ▪ Bausteine Argumentationsmodell von Stephen Toulmin Modell  der kritischen Argumentation Formal-logische Ansätze Bausteine Typen von Argumentationen Argumentationsstrategien Probleme beim ArgumentierenTextordnungsmuster Häufig gestellte Fragen Bausteine DiskutierenRede Fünfsatz Kommunikationspsychologie Zuhören Feedback ▪ Kommunikationspsychologische Modelle Operatoren im Fach Deutsch

 


Vorlagen: Allgemeines Argumentationsschema
Gegenargumentationen entwickeln
Rechtsextremismus in Deutschland

Merkmale von Stammtischparolen

Stammtischparolen zeichnen sich durch bestimmte Merkmale aus (vgl. auch Hufer 2001, S. 85).

Sie

  • zeugen oft von gar keiner oder nur geringer Bereitschaft oder Fähigkeit, demokratische Prinzipien und Regelungen zu akzeptieren bzw. sich mit ihnen zu identifizieren.

  • beruhen auf einem pessimistischen und negativen Bild von der "Natur“ des Menschen.

  • tendieren dazu, das Verhalten von Menschen, politische und gesellschaftliche Entwicklungen biologistisch oder psychologistisch zu erklären.

  • relativieren oft den Nationalsozialismus oder verherrlichen diesen sogar

  • verharren in starren Denkschablonen, die auf Wir-Gefühle setzen.

  • beschönigen und verklären den jeweiligen Ist-Zustand (persönlich, gesellschaftlich, politisch).

  • lassen Einfühlungsvermögen in die Probleme anderer vermissen.

  • machen andere Lebensentwürfe und Lebensformen schlecht und versuchen sie zu diskriminieren.

  • zielen darauf ab, eigene oder vermeintlich eigene Besitzstände zu wahren.

  • erweisen sich als in höchstem Maße illiberal und reaktionär.

  • rufen immer wieder nach "Stärke“ und "Härte“.

  • sind unfähig oder nicht bereit, komplexe Zusammenhänge differenziert zu sehen.

  • verweigern sich entgegengesetzten Informationen oder nehmen diese überhaupt nicht wahr.

  • artikulieren einen frauendiskriminierenden Sexismus ( Sexismus)

  • gebärden sich äußerst aggressiv gegen sexuelle Orientierungen, die von den herkömmlichen sanktionierten Mustern der Heterosexualität abweichen

Die hier aufgeführten Merkmale lassen sich also einem Syndrom gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit (GMF) zuordnen, bei dem unterschiedliche Elemente eine Rolle spielen und zusammenwirken können.

vokabular_rechts_2.gif (13874 Byte)Rechtsextreme und rechte Populisten werben dazu noch offensiv mit einer Ungleichwertigkeitsideologie. (Sprache des Rechtsextremismus)

Dabei stehen Motive, Inhalte und Wirkungen der Stammtischparolen in einem engen Zusammenhang.

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 23.12.2018

     
 

 
ARBEITSTECHNIKEN
Center-Map Arbeits- und Zeitmanagement Arbeitsaufträge Eine Fragestellung zu einem komplexen Thema erarbeiten Arbeit mit BildernArbeit mit Texten: ● Center-Map Arbeitsaufträge Operatoren Texte erfassen Lesen Markieren und Hervorheben Exzerpieren Den Inhalt eines Textes erfassen Den Gedankengang eines Textes erfassenTexte verstehen Texte verfassen Zitieren

 
  Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA)
Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von
externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de
-
CC-Lizenz