teachSam- Arbeitsbereiche:
Arbeitstechniken - Deutsch - Geschichte - Politik - Pädagogik - PsychologieMedien - Methodik und Didaktik - Projekte - So navigiert man auf teachSam - So sucht man auf teachSam - teachSam braucht Werbung


deu.jpg (1524 Byte)

 

 

Analyse von Alltagsargumentationen

Sprachliche Indikatoren in Alltagsargumentationen


FAChbereich Deutsch
Glossar Rhetorik GeschichteBegriff und TheorieRhetorische Mittel ArgumentierenDidaktische und methodische AspekteÜberblick
Vernunftorientierte Argumentation Definitionen und Lexikoneinträge Mündliches und schriftliches Argumentieren Partnerorientierung Geltungsansprüche Argumentationsmodelle ÜberblickInhaltlich-rhetorische Ansätze Formal-logische AnsätzeÜberblick Grundstrukturen logischer Argumentation [ Analyse von Alltagsargumentationen ▪ Überblick Arbeitsschritte zur Analyse Leitfragen zur Argumentationsanalyse (Bayer 1999) Sprachliche Indikatoren in der Alltagsargumentation ◄ ▪ Darstellungsmethoden Bausteine ] Bausteine Typen von Argumentationen Argumentationsstrategien Probleme beim ArgumentierenTextordnungsmuster Häufig gestellte FragenBausteine DiskutierenRede Kommunikationspsychologie Zuhören Feedback ▪ Kommunikationspsychologische Modelle Operatoren im Fach Deutsch
 

Syntax des Argumentierens: Parataxe und Hypotaxe

Alltagsargumentationen meistens ohne oder nur mit impliziten Prämissen

Alltagsargumentationen sind nicht ohne Weiteres zu durchschauen. Denn gerade sie erwähnen häufig ihre Prämissen nicht oder führen sie nur in geringem Maße aus. Dies liegt wohl vor allem daran, dass solche Prämissen stillschweigend vorausgesetzt werden. Insofern ist und auch aus anderen Gründen (Argumente oft wenig sachlich, nur bedingt zielorientiert oder auf einen Konsens ausgerichtet, dazu noch häufig sehr lückenhaft, unstrukturiert und ungeordnet) (vgl. Kolmer/Rob-Santer 2002, S.148) ist es in der Alltagsargumentation auch nicht so, dass "hinter jeder Argumentation, die sich nicht in ▪ syllogistische Form pressen lässt, ein logischer Fehlschluss vermutet werden" (ebd., S. 169) kann und muss.

Aber selbst wenn ein Argument mit allen seinen Prämissen ausgeführt ist, muss es, unter kommunikationspsychologischem Blickwinkel betrachtet, keineswegs verständlich und klar sein.

Das folgende Argument dient als Beispiel für eine Alltagsargumentation:

Alle Schwimmer haben breite Schultern.

Tobias ist Schwimmer.

► Also hat Tobias breite Schultern.

Argumente werden in der Alltagssprache sehr unterschiedlich geäußert

In der Alltagssprache kann das oben genannte Argument ganz unterschiedlich geäußert werden.

Dies ist ein wichtiger Grund dafür, dass vollständige Argumente, wie oben dargestellt, in der Alltagskommunikation, aber auch in meinungsbildenden journalistischen Textsorten oder gar in politischen Reden meist nicht ohne Weiteres festgestellt werden können.

In der Alltagskommunikation könnte das logisch gleiche Argument wie oben z. B. in der folgenden Art und Weise ausgeführt werden:

  • Tobias ist Schwimmer. Tobias hat breite Schultern. Schwimmer haben nämlich alle breite Schultern.

  • Alle Schwimmer haben breite Schultern. Tobias hat breite Schultern. Er ist nämlich Schwimmer.

  • Als Schwimmer hat Tobias breite Schultern.

  • Tobias schwimmt viel. Er ist Schwimmer. Wer viel schwimmt, bekommt auch breite Schultern. Tobias hat bestimmt breite Schultern.

  • Tobias hat wie alle anderen Schwimmer auch breite Schultern.

  • Tobias hat breite Schultern, weil er Schwimmer ist.

  • Tobias ist schließlich Schwimmer. Daher muss er einfach breite Schultern haben.

Sprachliche Indikatoren der Alltagsargumentation

In der Alltagskommunikation weisen bestimmte Wörter (Verknüpfungswörter, Konjunktionen) und Wendungen als Signale auf Prämissen oder Konklusionen hin.
Dennoch darf man auch hier nicht erwarten, dass dem einen immer das andere folgt.

Auf Prämissen weisen u. a. die folgenden Indikatoren hin:

Weil – da – denn – als – ja – doch - in Anbetracht der Tatsache, dass - unter Berücksichtigung des Umstandes, dass - erstens, (zweitens etc.) – alle - jeder …

Auf Konklusionen verweisen u. a. diese Indikatoren:

Folglich – deshalb – also – ergo – infolgedessen – daher – eben - und so …natürlich - daraus folgt, dass - daraus ergibt sich, dass - es ist zu folgern, dass – muss - kann es gar nicht anders sein, als - zwingt zu der Annahme - daraus ergibt sich der Schluss, dass - das führt uns dazu, dass …

(vgl. Bayer 1999, S. 93ff.)

Syntax des Argumentierens: Parataxe und Hypotaxe

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 18.01.2023

 
 

 
ARBEITSTECHNIKEN und mehr
Arbeits- und Zeitmanagement Kreative Arbeitstechniken Teamarbeit ▪ Portfolio ● Arbeit mit Bildern  Arbeit mit Texten Arbeit mit Film und VideoMündliche Kommunikation Visualisieren PräsentationArbeitstechniken für das Internet Sonstige digitale Arbeitstechniken 

      
  Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA)
Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von
externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de
-
CC-Lizenz