teachSam- Arbeitsbereiche:
Arbeitstechniken - Deutsch - Geschichte - Politik - Pädagogik - PsychologieMedien - Methodik und Didaktik - Projekte - So navigiert man auf teachSam


deu.jpg (1524 Byte)

Formen von Argumenten

Dreigliedriger Syllogismus

 
FAChbereich Deutsch
Center-Map Glossar Kompetenzorientierter Deutschunterricht Rhetorik Center-MapGeschichteBegriff und TheorieRhetorische Mittel Argumentieren
Center-Map ▪ ÜberblickVernunftorientierte Argumentation Definitionen und Lexikoneinträge Partnerorientierung Geltungsansprüche Argumentationsmodelle Überblick Inhaltlich-rhetorische Ansätze Formal-logische AnsätzeÜberblick Grundstrukturen logischer Argumentation  ▪ Überblick  Haltbarkeit und Relevanz von Prämissen Entdeckungs- und Begründungszusammenhang Interpretationen [ Formen von Argumenten  ▪ Überblick Dreigliedriger Syllogismus ◄ ▪ Deduktive Argumente Induktive Argumente ] Analyse von Alltagsargumentationen ▪ Bausteine Typen von Argumentationen Argumentationsstrategien Probleme beim Argumentieren Textordnungsmuster Häufig gestellte Fragen Bausteine DiskutierenRede Kommunikationspsychologie Zuhören Feedback ▪ Kommunikationspsychologische Modelle Operatoren im Fach Deutsch

 
Ein Modell aus der griechischen Antike

Seit den Tagen des bedeutenden griechischen Philosophen und Systematikers Aristoteles (384-322 v. Chr.) ist ein Modell zur Argumentationsanalyse im Gebrauch, bei dem die Struktur von Argumentationen durch die Zusammenstellung dreier Behauptungen dargestellt wird. Daraus ergibt sich ein bestimmter Schluss, die so genannte Konklusion.

Logische Schlussverfahren dieser Art werden als Syllogismus bezeichnet.

Die Grundform: Dreigliedriger Syllogismus

Die Grundform des Syllogismus besteht aus drei Gliedern bzw. Schritten, die allerdings verschiedene Varianten ausprägen kann.

  • Diese drei Schritte können in drei Sätzen dargestellt werden.

  • Jeder dieser Sätze enthält für sich genommen eine Behauptung.

  • Die Art und Weise, wie sie aufeinander bezogen werden können, ermöglicht das Schließen von etwas Bekanntem auf Neues.

Zwei der drei Behauptungen werden im Syllogismus als Prämissen bezeichnet. Ihre Aufgabe ist es, die Konklusion zu begründen.

Beispiel: Sokrates ist sterblich

Die Aussage "Sokrates ist sterblich." kann als eine Konklusion / These aufgefasst werden:

Dann werden nach logischen Kriterien drei Behauptungen in eine Beziehung zueinander gebracht, dass daraus eine schlüssige Argumentation entsteht.

Diese drei Behauptungen lassen sich in folgender Art und Weise in Beziehung setzen.

In diesem Fall stellen die beiden ersten Aussagen die so genannten Prämissen dar. Sie liefern die Gründe für das Akzeptieren der Konklusion "Sokrates ist sterblich."

Unter logischer Perspektive kann man eine solche Menge von Aussagen als Argument bezeichnen.

Allerdings ist diese Verwendung des Begriffs Argument nicht einheitlich und übergeht die alltagssprachliche Bedeutung des Begriffs Argument, die meist synonym für Begründung verwendet wird.

Im logischen Sinne stellt das alltagssprachliche Argument eine einzelne Prämisse dar.

Universelle und singuläre Prämissen

Eine der beiden Prämissen wird als universelle, die andere als singuläre Prämisse  bezeichnet.

Der dreigliedrige Syllogismus im Argumentationsmodell von Toulmin

Der dreischrittige Syllogismus in dem vorstehenden Beispiel lässt sich, wenn man das Argumentationsmodell von Toulmin zugrundelegt, wie folgt darstellen (aus: http://duonline.de/thema/4005/0.htm). Allerdings bildet die Darstellung nicht ganz die von Toulmin verwendete Grundstruktur ab.

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 26.12.2018

      
 

 
ARBEITSTECHNIKEN
Center-Map Arbeits- und Zeitmanagement Arbeitsaufträge Eine Fragestellung zu einem komplexen Thema erarbeiten Arbeit mit BildernArbeit mit Texten: ● Center-Map Arbeitsaufträge Operatoren Texte erfassen Lesen Markieren und Hervorheben Exzerpieren Den Inhalt eines Textes erfassen Den Gedankengang eines Textes erfassenTexte verstehen Texte verfassen Zitieren

 
  Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA)
Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von
externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de
-
CC-Lizenz