Home
Nach oben
Zurück
 

 

Storyboard

Textvorlage und Storyboard

Fjodor M. Dostojewski, Schuld und Sühne (Auszug)

 
 
  A. Textauszug

[...] Er knöpfte sich den Mantel auf und befreite das Beil aus der Schlinge, zog es jedoch nicht ganz heraus, sondern hielt es nur mit der Rechten unter dem Mantel fest. Seine Hände waren ganz schwach; er spürte, wie sie mit jedem Augenblick tauber und gefühlloser wurden. Er fürchtete, er würde das Beil nicht halten können und es fallen lassen. ... Plötzlich schwindelte ihm.
"Na, wie er das bloß zugeschnürt hat!" rief die Alte ärgerlich und machte eine Bewegung, als wollte sie sich ihm wieder zuwenden.
Er durfte keinen Augenblick mehr verlieren. Er zog das Beil ganz heraus, schwang es mit beiden Händen kaum bei Bewusstsein, und ließ es, fast ohne Anstrengung, fast mechanisch, mit dem Rücken auf den Kopf der Alten niederfallen. Er hatte das gleichsam ohne jeden Kraftaufwand getan. Doch sobald er einmal zugeschlagen hatte, kehrte ihm auch seine Kraft zurück.
Die Alte hatte, wie immer, nichts auf dem Kopf. Ihr helles, angegrautes, schütteres Haar, wie gewöhnlich stark mit Fett eingeschmiert, war zu einem Zöpfchen geflochten, das aussah wie ein Rattenschwanz; der Zopf war mit einem zerbrochenen Hornkamm festgesteckt, der hässlich vor ihrem Hinterkopf abstand. Der Hieb hatte, da sie so klein war, genau ihren Scheitel getroffen. Sie schrie auf, aber sehr leise, und sackte dann plötzlich auf dem Boden zusammen, obgleich sie noch beide Hände zum Kopf heben konnte. In der einen Hand hielt sie noch immer das "Pfand". Jetzt schlug er mit voller Wucht noch einmal zu und noch einmal, immer mit dem Beilrücken, immer auf den Scheitel. Das Blut strömte aus ihrem Kopf wie aus einem umgeworfenen Glas, und ihr Körper wälzte sich auf den Rücken. Raskolnikow trat zurück, ließ sie auf dem Boden liegen und beugte sich sogleich über ihr Gesicht: sie war schon tot. Die Augen standen weit offen, als wollten sie aus den Höhlen springen, und die Stirn und das ganze Gesicht waren krampfartig zusammengezogen und verzerrt.
Er legte das Beil auf den Boden neben die Tote und griff ihr in die Tasche, wobei er Obacht gab, dass er sich nicht mit dem Blut beschmierte - griff in ebenjene rechte Tasche, aus der sie das letzte Mal die Schlüssel genommen hatte. [...]"

(aus: Fjodor M. Dostojewski, Schuld und Sühne, dtv - Dünndruckausgabe. Deutscher Taschenbuch Verlag München, aus dem Russischen übertragen von Richard Hoffmann)

B. Storyboard (Schülerarbeit)

Ein Schüler der 12. Klasse hat zu dem obigen Textauszug das folgende illustrierende Storyboard gezeichnet.

 
     
   
   Arbeitsanregungen:
  1. Zeigen Sie auf, welche Textpassagen Eingang in das Storyboard gefunden haben. Markieren Sie die entsprechenden Textstellen.

  2. Beschreiben Sie die Montagetechnik, die in dem Storyboard verwendet wird.
     

 
     
  Überblick ] Formen ] Gestaltungselemente ] Bausteine ]  
      

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de