C
 

Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

l_c.jpg (780 Byte)

Glossar

Fachbegriffe für den Deutschunterricht

A B - D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 
Catch-visual
Camouflage  
Charakter 
Charakterdrama
Charakterisieren Sie
Charakterisieren, direktes 
Charakterisieren, indirektes 
Charakterisierung 
Charakterisierungs-
technik
 
Charakterisierungs-
technik, auktoriale

Charakterisierungs-
technik, explizit-auktoriale

Charakterisierungs-
technik, explizit-figurale
 
Charakterisierungs-
technik, figurale
Charakterisierungs-
technik, implizit-auktoriale

Charakterisierungs-
technik, implizit-figurale

Charakteristik 
Charakteristik, einfache
Charakteristik, literarische

Charakteristik, poetische

Chiasmus

Clustering
Collaborative Writing
Collective Notebook
Communicative writing
Concept Map
Concetto
Copy
Covert narrator
cue validity

 

 

     
  Catch-visual
Funktion eines Bildes in einer Werbeanzeige; Bildelement, das als Blickfang fungiert; - vgl. Catch-visual, Focus-visual
 
 
Camouflage
eine Aussage wird sprachlich so verhüllt, dass sie im Allgemeinen nur von einem eingeweihten Leserkreis in der beabsichtigten Weise verstanden werden kann; fungiert z.T. wie ein "Sprachversteck" bei einer politisch opponierenden Literatur als "Lesen zwischen den Zeilen" durch ihre semantische Mehrsinnigkeit, Metaphorik und ihre scheinbar naive Art zu zitieren
 
Charakter
1) allgemein: Gesamtheit ererbter und erworbener Eigenschaften eines Menschen, die ihn als Individuum von allen anderen Individuen unterscheidet 2) in der Literaturwissenschaft: Bezeichnung für a) jede x-beliebige literarische Figur b) für jede mit besonderen individuellen Charaktermerkmalen ausgestattete literarische Figur (Ggs. Typus) - vgl. poetische Charakteristik 
     
  Charakterdrama
Drama, dessen Handlung im Wesentlichen die Funktion hat, die individuellen, meist komplex und sogar widersprüchlich angelegten Eigenschaften der Hauptfigur bzw. eines Charakters darzustellen; der Verlauf des Dramas wird dadurch weniger von absichtsvollen und willentlichen Handlungen einer Figur geprägt als von ihren mitgebrachten Anlagen und Prädispositionen; Ggs. Handlungsdrama; Beispiel: Johann Wolfgang von Goethes Drama »Egmont« - vgl. Handlungsdrama
 
     
  Charakterisieren Sie ...
eine Person oder eine Sache in ihrer individuellen bzw. spezifischen Eigenheit aus einem Text herausarbeiten und mit klarem Textbezug darstellen.
vgl. Charakteristik, Figurencharakterisierung, direktes Charakterisieren, indirektes Charakterisieren, einfache Charakteristik, literarische Charakteristik, poetische Charakteristik, Einzelcharakteristik, Gruppencharakteristik, Typencharakteristik, vergleichende Charakteristik 
 
 
Charakterisieren, direktes
vgl. direktes Charakterisieren
 
Charakterisieren, indirektes
vgl. indirektes Charakterisieren
 
Charakterisierung
1) allgemein: Beschreibung von Wesensmerkmalen einer Person, einer literarischen Figur, einer Sache oder eines Sachverhaltes 2) Formen der Charakterisierung einer literarischen Figur: direkt, indirekt- vgl. Charakteristik, Figurencharakterisierung 
 
Charakterisierungstechnik
1. allgemein Bezeichnung für Methoden und Mittel, die bei der Charakterisierung einer Person oder einer literarischen Figur verwendet werden 2. im dramatischen Text Sammelbegriff für verschiedene Techniken zur Figurencharakterisierung: auktoriale Charakterisierungstechniken, figurale Charakterisierungstechniken - vgl. Pfister 1977, S. 251ff 
 
Charakterisierungstechniken, auktoriale
vgl. auktoriale Charakterisierungstechniken 
 
Charakterisierungstechniken, explizit-auktoriale
vgl. explizit-auktoriale Charakterisierungstechniken
 
Charakterisierungstechniken, explizit-figurale
vgl. explizit-figurale Charakterisierungstechniken
 
Charakterisierungstechniken, figurale
vgl. figurale Charakterisierungstechniken 
 
Charakterisierungstechniken, implizit-auktoriale
vgl. implizit-auktoriale Charakterisierungstechniken
 
Charakterisierungstechniken, implizit-figurale
vgl. implizit-figurale Charakterisierungstechniken
 
Charakteristik
1) allgemein: zusammenfassende Beschreibung nach Wesensmerkmalen einer Person, einer Sache oder eines Sachverhaltes 2) schulische Schreibform, die die Beziehungen zwischen innerem Wesen und äußerer Erscheinung und Verhalten einer Person bzw. einer literarischen Figur herausarbeiten soll; Formen: einfache Charakteristik, literarische Charakteristik - vgl. poetische Charakteristik, Einzelcharakteristik, Gruppencharakteristik, Typencharakteristik, vergleichende Charakteristik 
 
Charakteristik, einfache
vgl. einfache Charakteristik
 
Charakteristik, literarische
vgl. literarische Charakteristik
 
Charakteristik, poetische
vgl. poetische Charakteristik
 

Chiasmus
Überkreuzstellung von syntaktisch oder semantisch einander entsprechenden Satzgliedern - vgl. Sinnfiguren
Beispiel:  Sie wissen nicht, was sie wollen, und wollen nicht, was sie wissen

 
Clustering
kreative Arbeitstechnik; Cluster (engl. Cluster = Büschel, Gruppe, Anhäufung); gelenktes assoziatives Verfahren, das auf herkömmlichen Assoziationstechniken beruht, in Bezug auf die Vernetzung der Ideen aber über die rein assoziative Reihung hinausgeht. - vgl. Kreativität, Kreative Arbeitstechniken, Brainstorming, Mind Mapping
 
  Collective Notebook
kreative Arbeitstechnik; schriftliche Form des Brainstormings/Brainwritings; in einem irgendwo ausgelegten "Notebook" (=Heft, Kladde) werden über eine bestimmte Zeit hinweg Ideen zur Problemlösung gesammelt - vgl. Kreativität, Kreative Arbeitstechniken, Brainstorming, Brainwriting
     
  Collaborative Writing
vgl. Kollaboratives Schreiben
 
   
  Collective Notebook
kreative Arbeitstechnik; schriftliche Form des Brainstormings/Brainwritings; in einem irgendwo ausgelegten "Notebook" (=Heft, Kladde) werden über eine bestimmte Zeit hinweg Ideen zur Problemlösung gesammelt - vgl. Kreativität, Kreative Arbeitstechniken, Brainstorming, Brainwriting
     
  Communicative writing
vgl. Kommunikatives Schreiben
 
     
  Concept Map
Methode zur Visualisierung strukturierten, deklarativen Wissens in Form von Konzepten; von Joseph D. Novak 1972  basierend auf »David Ausubels (1918-2008) Lerntheorien entwickelt, deren Kern in der Annahme besteht , dass Lernen, ähnlich wie bei »Jean Piaget (1896-1980), sich als ein konstruktiver Prozess der Assimilation von Neuem an bestehende Strukturen vollzieht; dabei werden Konzepte und Propositionen (Aussagen) in ein bestehendes semantisches Netzwerk mit ihren Beziehungen (Relationen) zueinander integriert. Concept Maps versuchen Konzepte, Relationen und Propositionen in einem Begriffsnetzwerk zu veranschaulichen, in denen sie Bedeutung gewinnen.
 
     
  Copy
vgl. Fließtext
 

 

  Covert narrator
In der Erzähltheorie Seymour Chatmans Bezeichnung für das Verschleiern der Erzählerfigur auf der Ebene der Narration, der Darstellungsebene; latente Erzählerfigur bleibt unscheinbar, ist kaum identifizierbar als Person, weil sie sich nicht oder nur wenig als Enunziator der Geschichte zeigt - vgl. overt narrator, manifeste Erzählerfigur,
 
     
  cue validity
in der Prototypensemantik verwendeter Begriff, mit dem der Grad der Familienähnlichkeit bestimmter Vertreter einer Kategorie bezeichnet wird; Grundlage für die cue validity ist die Häufigkeit, mit der ein bestimmtes Merkmal einer Kategorie zugeordnet wird; Merkmale, die eine hohe cue validity aufweisen, geben dementsprechend den Ausschlag dafür, ob ein bestimmter Vertreter einer bestimmten Kategorie zugeordnet werden kann; empirisch versucht man dies dadurch zu ermitteln, dass Probanden bestimmten Kategorien Merkmale zuweisen müssen; je höher die Anzahl der Nennungen dann ist, desto höher ist die cue validity - vgl. Protoypensemantik, Protoyp, Prototypikalität, Familienähnlichkeit, Fuzziness,
 
     

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de