teachSam- Arbeitsbereiche:
Arbeitstechniken - Deutsch - Geschichte - Politik - Pädagogik - PsychologieMedien - Methodik und Didaktik - Projekte - So navigiert man auf teachSam - So sucht man auf teachSam - teachSam braucht Werbung


 

 

Bausteine

Wählerverhalten und Arbeitermilieu

Wahlen in der Weimarer Republik

 
GESCHICHTE
Grundbegriffe der Geschichte Europäische Geschichte Reformation und Glaubenskriege (1517-1648) Beginn des bürgerlichen Zeitalters Deutsche Geschichte Deutsche Verfassungsgeschichte Reformation und Glaubenskriege 1517 - 1648 ▪ Deutschland zur Zeit des Absolutismus 1648-1790 ▪ Kontinuität und Wandel im Deutschen Reich 1763-1806 ▪ Vom Wiener Kongress bis zur Revolution 1815-1849/49 ▪ Das deutsche Kaiserreich 1871-1919 Weimarer Republik 1918/19-1933 Didaktische und methodische Aspekte Überblick ZeittafelParlamentarisierung des Reiches (Oktoberreformen) ▪ Belastungsfaktoren der Weimarer Republik Weimarer Reichsverfassung Parteien in der Weimarer Republik Wahlen Überblick [ Reichstagswahlen •  Ergebnisse der RT-Wahlen 1919-1933 RT-Wahlergebnisse im Flächendiagramm Wähler und Nichtwähler 1919-33 ]Reichspräsidentenwahlen Quellenauswahl Bausteine   Außenpolitik ▪ Quellenauswahl Bausteine Nationalsozialistische Diktatur 1933-1945 ▪ Deutschland 1945 bis 1990
 

Rainer Lepsius (1966, S. 28) kommt bei seiner Analyse des Wählerverhaltens von Arbeitern in der • Weimarer Republik zu dem Schluss:

"Das Arbeitermilieu verfügte [...] neben den Gewerkschaften in den Arbeiterparteien über eine direkte, milieuhomogene politische Repräsentation, die auch in Krisenzeiten wenigstens symbolisch wirksam blieb. Dementsprechend blieben für die organisierten Arbeiter die schichtspezifischen Bezugssysteme für die politische Orientierung gültig [...]
Aus diesem Ansatz heraus ließe sich die Hypothese ableiten, dass die Arbeiter weniger nationalistischen Parolen folgten, weil ihre schichtspezifischen Ordnungsvorstellungen stärker institutionalisiert waren."

Eberhard Kolb (1984) referiert die weiteren Forschungsergebnisse von Rainer Lepsius, die eine bemerkenswerten Stabilität des deutschen Parteiensystems zwischen 1871 und 1928 konstatieren:

"Die Stabilität des Parteiensystems führt Lepsius auf die unmittelbare Verbindung der Parteiformation mit je relativ geschlossenen »Sozialmilieus« zurück: Die politische Integration und Organisation der deutschen Gesellschaft erfolgte nicht nur nach Klasseninteressen, sondern wurde durch eine komplexe Konfiguration religiöser, regionaler, sozialer und wirtschaftlicher Faktoren bestimmt; keine der großen Parteigruppierungen war in einem strengen Sinn klassenhomogen, die Parteien blieben auf ihr jeweiliges »sozialmoralisches Milieu« angewiesen. Daher brach dieses Parteiensystem zusammen, als sich im Zuge der fortschreitenden Industrialisierung, der wachsenden Mobilität und sozialen Differenzierung diese Milieus langsam auflösten. Die Bindung an die jeweiligen Sozialmilieus lockerte sich im Laufe der zwanziger Jahre zwar auch bei Zentrum und Sozialdemokratie, aber der eigentliche Zusammenbruch erfolgte in der politischen Mitte."
(aus: Kolb 1984, S.169) 

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 27.09.2023


   Arbeitsanregungen
  1. Worauf führt Lepsius die vergleichsweise hohe "Parteitreue" der Arbeiter bei den Wahlen zurück?

  2. Welche Entwicklung mindert allmählich diese Bindungen?

  3. Weshalb vollzieht sich diese Entwicklung bei der SPD und dem Zentrum langsamer als in der politischen Mitte?
     

 
 

 
ARBEITSTECHNIKEN und mehr
Arbeits- und ZeitmanagementKreative ArbeitstechnikenTeamarbeit ▪ Portfolio ● Arbeit mit Bildern  Arbeit mit Texten Arbeit mit Film und VideoMündliche KommunikationVisualisierenPräsentationArbeitstechniken für das Internet Sonstige digitale Arbeitstechniken 
  

 
  Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA)
Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von
externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de
-
CC-Lizenz