Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

 

Glossar

 

A B C D E F G H I J K L N O P Q R S T U V W X Y Z

 
Markieren Sie ...
Maximalstandards
Mental map
Mediendidaktik 
Medienerziehung 
Medienethik

Medienlehre
Medienökologie
Medienpädagogik
Metaprozess
Methodenkompetenz
Mindeststandards
Minimalstandards

Montesquieu
Motivationsverluste 

Markieren Sie ...
Arbeitsanweisung zum Hervorheben bestimmter Text- bzw. Bildelementen mit Unterstreichungen, Symbolen, Randbemerkungen oder durch Verwendung von farbigen Textmarkern
 
Maximalstandards
auch: Exzellenzstandards; Niveauanforderung von Bildungsstandards, die sich daran orientieren, welche Kompetenzen die besten Schülerinnen und Schüler einer Jahrgangsstufe erreichen können;  - vgl. IBildungsstandards (KMK),Leistungsstandards, Mindeststandards, Regelstandards, Exzellenzstandards,
 
Mental map
vgl. kognitive Landkarte
 
Mediendidaktik
Bereich der Didaktik, der auf das Lernen und die Erziehung mit Medien zielt (vgl. Six u.a. 1998, S.20); umfasst Fragestellungen nach den Zielen und Anwendungsbereichen eines pädagogisch gerechtfertigten Medieneinsatzes (vgl. Tulodziecki 1992, S.17) - vgl.  Medienpädagogik, Medienethik, Medienerziehung 
Medienerziehung
Bezeichnung für die Gesamtheit ziel- und konzeptgesteuerter Maßnahmen, die im Rahmen einer medienbezogenen Erziehung und Bildung und im Rahmen der Beratungs- und Kulturarbeit in pädagogischen Handlungsfeldern durchgeführt werden; erhält aus der Medienpädagogik Normen, Ziele, Prinzipien, Konzepte und didaktische Leitlinien, die sie in medienerzieherisches Handeln konkretisiert (vgl. Six u.a. 1998, S.21) - Medienpädagogik, Medienethik, Mediendidaktik
 
Medienethik
Bezeichnung für einen ethisch verantwortbaren Umgang mit Medien (Maier, R. u.a. 1997. S.18)
 
Medienlehre
Bezeichnung für die Gesamtheit von Kenntnissen über Mediensysteme, - angebote und deren Funktionen, über Medienproduktion und deren Produktionsbedingungen, über pädagogische Fragestellungen, Zielsetzungen und Prinzipien (Six u.a. 1998, S.21)

pfote_bl.gif (897 Byte)

Medienökologie
Bezeichnung für einen "Lebenszeit und Lebenskraft vernünftig einsetzende(r) Umgang mit dem Medium" (Maier, R. u. a. 1997. S.18)
 
Medienpädagogik
Oberbegriff für alle pädagogisch orientierten Beschäftigungen mit Medien in Theorie und Praxis (vgl. Issing 1987a, S.24) - vgl. Medienerziehung, Medienethik, Mediendidaktik, Bewahrpädagogik
 
  Metaprozess
von Friedrich Krotz (2006, S.29) vorgeschlagene Bezeichnung für Prozesse, die als Langzeitentwicklungen weder eine zeitliche Folge von Zuständen beschreiben, die mehr oder weniger verschieden sind, einen klaren Anfangspunkt und eine definierte Richtung haben; sind nicht auf ein bestimmtes Gebiet, eine Kultur oder eine Gesellschaft beschränkt; das Konzept der Metaprozesse, zu denen Krotz z. B. die Globalisierung, die Individualisierung und die Mediatisierung zählt, die obgleich sie in das normale Konzept der Prozesse nicht passen, dennoch als ein Ganzes aufgefasst werden; das Konzept der Metaprozesse fokussiert die Analyse auf den dynamischen Wandel, statt auf die Beschreibung abschließender Zustände
 
  Methodenkompetenz
(derzeit nur Platzhalter!)
 
 
Mindeststandards
auch: Minimalstandards;  Niveauanforderung von Bildungsstandards, die das Minimum an Kompetenzen beschreibt, über die alle Schülerinnen und Schüler zu einem vorher festgesetzten Zeitpunkt verfügen müssen - vgl. Bildungsstandards (KMK),Leistungsstandards, Minimalstandards, Maximalstandards, Exzellenzstandards, Regelstandards,
Minimalstandards
auch: Mindeststandards; Niveauanforderung von Bildungsstandards, die das Minimum an Kompetenzen beschreibt, über die alle Schülerinnen und Schüler zu einem vorher festgesetzten Zeitpunkt verfügen müssen - vgl. IBildungsstandards (KMK),Leistungsstandards, Mindeststandards, Maximalstandards, Exzellenzstandards, Regelstandards,
 
»Montesquieu 
1689- 1755; Hauptwerk: "De l'Esprit des Lois" (Vom Geist der Gesetze); folgt den Lehren John Lockes; entwickelt und präzisiert die Lehre von der Gewaltenteilung (Dreiteilung der staatlichen Gewalt in legislative, exekutive und judikative Gewalt)
 
Motivationsverluste
(energetischer) Prozessverlust (Reibungsverlust) bei der Teamarbeit; Ursachen: Reduzierung der eigenen Anstrengungen, weil z.B. der eigenen Beitrag in der Gruppe untergeht ("soziales Faulenzen", Trittbrettfahren) - vgl. Teamarbeit, Prozessverluste, Koordinationsverluste 
 

A B C D E F G H I J K L N O P Q R S T U V W X Y Z

 

logo_sm.jpg (3144 Byte)
Copyright 1999/2012

Home ] Sitemap ] News ] Bildungsstandards ] Arbeitstechniken ] Deutsch ] Geschichte ] Medien ] Pädagogik ] Politik ] Projekte ] Psychologie ] Didaktik ] Spiele ] Prüfungen ] textPlus ] Pool ] teachSam-Glossar ] FAQ's ] Copyright ] Über teachSam ] Quellen ] Impressum ] teachSam-Corner ] twitter ]