Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Lebensformen in Deutschland

Überblick


Die Muster, nach denen einzelne Personen allein leben, als Paare allein zusammenleben oder als Paar oder als Einzelperson mit Kindern zusammenleben werden als Lebensformen bezeichnet. (vgl. (Keine) Lust auf Kinder, BiB 2012, S.20) Was als Lebensform zu gelten hat, kann dabei nach unterschiedlichen Kriterien festgelegt werden. Das Bundesinstitut für Bevölkerungsentwicklung hat dafür ein Schema entwickelt, das die folgenden vier Kriterien zugrunde gelegt: (vgl. ebd.)

  1. Bezug zur Ehe (verheiratet, nicht verheiratet)

  2. Partnersituation (allein oder mit einem Partner leben)

  3. Kindersituation (Kinder haben bzw. kinderlos sein)

  4. Haushaltssituation (eigener Haushalt oder elterlicher Haushalt, im Haushalt zusammen bzw. in getrennten
    Haushalten leben).

 


 (vgl. (Keine) Lust auf Kinder, BiB 2012, S.22)

Neben dem "einfachen" Begriff Lebensformen begegnet man häufig demBegriff "moderne Lebensformen". Seine sagen, dass der Begriff darauf verweisen soll, dass sich das Leben der Familien seit den 50er- und 60er-Jahren des vorigen Jahrhunderts so sehr verändert hat, dass man von einem "grundsätzlichen Gestaltwandel" sprechen kann. Und dieser Wandel habe Neues hervorgebracht, was man bisher so nicht kannte und lebte. (vgl. Schneider 1995)

Was dabei Neuartiges herausgekommen ist, trägt demzufolge auch zurecht das Attribut "modern", ist in diesem Sinne eine Entwicklung unseres modernen Lebens. (vgl. Schneider 1995) Andere können mit dem Begriff nicht sonderlich viel anfangen, weil seine Annahmen, historisch gesehen, mehr als fragwürdig erscheinen. Im Grunde genommen sei die heutige Vielfalt von Lebensformen gar keine neue Entwicklung der Moderne, sondern, historisch gesehen, eher eine „Rückkehr zur Vielfalt“, wie sie früher durchaus schon einmal bestanden habe. Nicht die Vielfalt an sich sei etwas Neues, sondern neuartig seien (lediglich) die Motive und Umstände, die zu ihrer Entstehung in unserer Zeit geführt haben. Die so genannten nichtkonventionellen Lebensformen, streng genommen alle außer der auf einer Ehe gegründeten Form, sind nämlich früher "infolge ökonomischer und sozialer Umstände häufig als Notlösung entstanden und (waren) gesellschaftlich mehr oder weniger unterprivilegiert" (ebd., S.111). Heute hingegen entstünden diese Lebensformen häufiger auch nicht auf der Grundlage freier Entscheidungen. (vgl. ebd.) Eine letztendliche Wahlfreiheit, in welcher Lebensform man leben will, gibt es nach dieser Auffassung eben bestenfalls für einen sehr geringen privilegierten Teil der Gesellschaft. Was sich beim genaueren Hinsehen herausstellt, sei vor allem zweierlei: G Gesellschaftlich seien unterschiedliche Lebensformen heute eben sowohl vor dem Gesetz als auch in den Einstellungen der Menschen zumindest dem allgemeinen Bekenntnis nach sehr viel stärker akzeptiert als früher: Wer in einem allgemein tolerierten Rahmen "anders" lebt, wird heutzutage nicht mehr so ohne weiteres und mit Zustimmung einer Mehrheit und auch nicht in dem früher üblichen Umfang diskriminiert.
Eine der wichtigsten Voraussetzungen für die heutige Entwicklung ist der Gewinn der ökonomischen Unabhängigkeit der Frauen von den Männern sowie veränderte Werte und Lebensstile, denen der/die einzelnen männlichen oder weiblichen Individuen ihren Anspruch auf ein eigenes Leben und eigenes Lebensglück biografisch umsetzen wollen. (vgl. ebd., vgl. Beck 1995).
Didaktisch ist der Begriff "Moderne Lebensformen" durchaus verwendbar, wenn er einfach beschreiben soll, dass sich unter dem Einfluss verschiedenster Aspekte des Strukturwandels eine Pluralität von Lebensformen entwickelt hat, denen die Mitglieder der Gesellschaft tolerant begegnen. Dabei sollen die Schülerinnen und Schüler lernen, dass man die gleichberechtigte Existenz andersartiger mit der jeweils selbst gelebten Lebensform anerkennen muss.

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 13.01.2016

 


   Arbeitsanregungen

  1. Ordnen Sie die Begriffe der WordCloud unter den Kategorien

  • Traditionelle Lebensformen

  • Modernisierte Lebensformen

  • Alleinerziehende und homosexuelle Partnerschaften mit Kindern

  • Kinderlose Lebensformen

  • Zusammengesetzte Lebensformen

  1. Erläutern Sie, welche Vor- und Nachteile die jeweiligen Lebensformen für die Menschen haben.

  2. Welche Gründe gibt es Ihrer Ansicht nach dafür, dass in unserer modernen Gesellschaft im Gegensatz zu früheren Zeiten sich eine solche Vielzahl unterschiedlicher Lebensformen entwickelt hat? Erläutern Sie Ihre Antwort an verschiedenen Beispielen. 
     

     
 

Center-Map ] Lebensformen ] Arbeitswelten ] Polit.System ] Europäische Union ] Globalisierung ] Konflikte ]

 

   


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de