Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Theorie der autoritären Persönlichkeit

Überblick

 
 
  Nach der Theorie der autoritären Persönlichkeit machen bestimmte Eigenschaften eine autoritäre Persönlichkeit aus, die für das Entstehen antidemokratischer und (prä-)faschistischer Einstellungen und Verhaltensweisen maßgeblich sind. Dabei stellen diese Eigenschaften kein einfaches Sammelsurium dar, sondern bilden ein System, so das man von einer autoritären Persönlichkeits- bzw. Charakterstruktur sprechen kann. Wie andere Persönlichkeitsmerkmale entsteht die autoritäre Charakterstruktur aus der Verarbeitung (emotionaler) Erlebnisse und Erfahrungen im Kindes- und Jugendalter (Adoleszenz).

Die Theorie der autoritären Persönlichkeit geht auf »Erich Fromms (1900-1980) Arbeit über den autoritären Charakter zurück, der Anfang der dreißiger Jahre des vorigen Jahrhunderts materialistische und psychoanalytische Theorien zu einer psychoanalytischen Sozialpsychologie verbunden hat, die die  Lehren von »Karl Marx (1818-1883) und »Sigmund Freud (1856-1939) zur Erklärung von gesellschaftlichen Gesetzmäßigkeiten heranzog. Dementsprechend erklären sich für ihn bestimmte über den individuellen Charakter eines Einzelnen (Individualcharakter) in einer Gesellschaft vorhandene Charakterstrukturen (Sozialcharakter) aus den sozioökonomischen Bedingungen, die diese Gesellschaft prägen.
In den fünfziger Jahren wurde diese Theorie von »Theodor Adorno (1903-1969) und anderen wieder aufgegriffen und zum Konzept der autoritären Persönlichkeit entwickelt. Theodor W. Adorno war neben »Max Horkheimer (1895-1973) der wohl berühmteste Vertreter der so genannten »Frankfurter Schule, die aus dem in den dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts gegründeten »Frankfurter Institut für Sozialforschung hervorgegangen ist. Nach seiner Emigration in die USA beauftragte ihn das American Jewish Comitee zu untersuchen, ob Antisemitismus nach dem Beispiel des deutschen Nationalsozialismus (Faschismus) auch in den Vereinigten Staaten möglich wäre. Dabei ging man von der Annahme aus, dass das Vorhandensein bestimmter Charakter- bzw. Persönlichkeitsstrukturen ursächlich für das Entstehen solcherart antidemokratischer, antisemitischer und rassistischer Mensch-, Gesellschafts- bzw. Weltbilder verantwortlich gemacht werden könnten.

Bei der wissenschaftlichen Arbeit entwickelte Adorno die Vorstellung von einem autoritätsgebundenen Charakter, für den die nachfolgenden neun verschiedenen Denkmuster kennzeichnend sind. Diese werden in einer so genannten F-Skala ("implizite antidemokratische Tendenzen u. Faschismuspotential") erfasst, wobei das F für faschistisch steht und die Denkmuster als präfaschistisch zu bezeichnen sind.

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 29.09.2013

 
     
Center-Map ] Überblick ] Selbstkonzept ] Sigmund Freud ] Psychische Störungen ] Selbstdarstellung ] Transaktionsanalyse ] Autoritärer Charakter ] Autoritäre Persönlichkeit ]
                  

 


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de