teachSam- Arbeitsbereiche:
Arbeitstechniken - Deutsch - Geschichte - Politik - Pädagogik - PsychologieMedien - Methodik und Didaktik - Projekte - So navigiert man auf teachSam - So sucht man auf teachSam - teachSam braucht Werbung


deu.jpg (1524 Byte)

 

Frage

Ergänzungsfrage

Sachfrage


FAChbereich Deutsch
Glossar Literatur Linguistik (Sprachwissenschaft)
RechtschreibungGrammatik / Syntax Semantik Pragmatik ▪ Überblick Sprechen als Handeln Überblick Handlungsarten Sprechen als kommunikatives Handeln Komponenten von Sprachhandlungen Sprechakte ÜberblickDidaktische und methodische Aspekte Teilakte eines Sprechaktes Notwendige Bedingungen für das Gelingen von Sprechakten Regeln für den Vollzug von Sprechakten Sprechakttypen ÜberblickKlassen von Sprechakten (Searle)  Partnerorientierte und sprecherorientierte Sprechakte (Engel) Überblick Partnerorientierte Sprechakte Überblick Mitteilungsakte ▪ Ausgleichsakte Personen festlegende Sprechakte Überblick Den/die Sprecherin* festlegende Sprechakte (Selbstfestlegungen) Verhalten des/der Partnerin* festlegende Sprechakte Überblick Aufforderung Autorisierung Ratschlag Beschimpfung Vorwurf ▪ Warnung [ FrageÜberblick Entscheidungsfrage Ergänzungsfrage (Sachfrage) Alternativfrage Gegenfrage Rückfrage Kontaktsignal (Sprecher) ] Verhalten des/der Sprecherin* selbst und Partnerverhalten festlegende Sprechakte Verhalten beliebiger, meist Dritter, Personen festlegende Sprechakte Sprecherorientierte Sprechakte  Indirekte Sprechakte Bausteine Bausteine Kommunikation Soziolinguistik Textlinguistik Gesprächsanalyse Schreibformen Rhetorik Filmanalyse Operatoren im Fach Deutsch
 

▪ Sprechen als Handeln
  Überblick
 
Handlungsarten
 Sprechen als kommunikatives Handeln

Fragen sind den/die ▪ Partnerin* festlegende Sprechakte. Sie stellen im Kern ▪ Aufforderungsakte dar, da sie eine/n Partnerin* in der Regel veranlassen sollen, eine verbale Äußerung zu machen.

Dabei will die Person, die einem/r anderen eine Frage stellt, mit der erwarteten Antwort des/der Partnerin* eine Information bekommen und damit sein/ihr Wissen erweitern.

Die als Sprechakt den/die Partnerin* festlegende Ergänzungsfrage (Sachfrage) soll den/die Partnerin* dazu bewegen, sich über einen Aspekt, ein Element oder eine Komponente eines Sachverhaltes zu äußern. 

Dabei stellt die Ergänzungsfrage im Gegensatz zur ▪ Entscheidungsfrage aber nicht den Sachverhalt als Ganzes in Frage, sondern geht davon aus, dass der dargestellte Sachverhalt wahr ist.

vgl. Engel 31996, S.53f., 22009, S.46)

Beispiele dafür:

  • Wo steht der schiefe Turm?

  • Ich frage Sie, was ist hier los?

  • Wann?

  • Mit wem warst du im Kino?

  • Oma hat was darauf geantwortet?

Das nachfolgende Bild zeigt die verschiedenen Arten des Sprechaktes in jeweils einer Äußerung:


Für größere Ansicht bitte an*klicken*tippen!

Die Antwort: Manchmal Satzform, oft einen Teil der Frage wiederholend oder nur das erfragte Element

Ein/e Sprecherin*, der/die eine Ergänzungsfrage gestellt bekommt, kann darauf

  • mit einem vollständigen Satz antworten (wegen sprachlicher Ökonomie eher selten),  z. B. Wem bist du unterwegs begegnet? (Voräußerung) – Ich bin meinem Lehrer aus der Schule begegnet.

  • einen Teil der Frage wiederholen z. B. Wo bist du auf deiner Reise in eine brenzlige Situation geraten? (Voräußerung) – Brenzlig war es nirgends.

  • nur mit dem erfragten Element antworten, z. B. Wo waren Sie gestern zwischen 21 und 24 Uhr?  (Voräußerung) – Zu Hause.

Sprachliche Varianten der Ergänzungsfrage

Der Sprechakt der Ergänzungsfrage kann mit einer explizit-performativen Formel vollzogen werden, die sowohl im Alltag, aber vor allem bei offiziellen Anhörungen oder polizeilichen oder gerichtlichen Vernehmungen verwendet werden, wie in folgenden Beispielen:

  • Ich frage dich jetzt zum letzten Mal: Wann bist du nach Hause gekommen?

  • Ich frage Sie hiermit, wann Sie den Beschuldigten zum letzten Mal gesehen haben.

  • ...

Die Standardform einer Ergänzungsfrage ist ein Satz, der mit einem Frageelement eingeleitet wird und bei dem das Verb an zweiter Stelle steht:

  • Wann kommst du nach Hause?

  • An welcher Stelle bist du gestolpert?

  • Wem bist du unterwegs begegnet?

  • ...

Aussagesätze (Konstativsätze) werden für den Sprechakt der Ergänzungsfrage nur selten und wenn in einem bestimmten situativen Umfeld verwendet. Man nutzt diese Form für ▪ Rückfragen oder auch für Prüfungsfragen.

  • Du bist wann nach Hause gekommen?

  • Du bist wo gestolpert?

  • Du bist wem unterwegs begegnet?

  • ...

Ohne Äußerungen, die der Frage vorausgehen und festlegen, worauf sie sich bezieht, können Satzfragen ohne Verb nicht zum Vollzug dieses Sprechaktes verwendet werden.

  • Wann?

  • Wen?

  • ...

und Ähnliches kann nur verstanden werden, wenn dieser Bezug klar ist.

Wer die Entscheidungsfrage illokutiv so modifizieren will, dass z. B. eine gewisse Skepsis hineingelegt wird oder eine Überraschung mit ausgedrückt werden soll, kann dies mit der Partikel denn wie in den folgenden Beispielen tun, die diesen Fragen einen negativen Akzent verleiht:

  • Vom wem hast du denn das gehört?

  • Wen denn?

  • Wann denn?

  • ...

Denn kann aber auch eine nicht negativ wirkende Neugierde des/der Sprecherin* signalisieren.

(vgl. Engel 31996, S.53f., 22009, S.46)

Ergänzungsfrage als Indikator für den linearen Erörterungstyp in der Schule

Bei der ▪ Problem- und Sacherörterung dient die Ergänzungsfrage als Kriterium für den ▪ linearen Erörterungstyp.

Die Responsivität der Ergänzungsfragen

Im ▪ Interview ist die Ergänzungsfrage als initiierender Akt besonders gut geeignet, den interviewten Gesprächspartner zu einer detaillierten Antwort zu einem bestimmten Sachverhalt zu veranlassen (respondierender Akt).

Allerdings besteht hierbei leicht die Tendenz, dass die Antwort nicht unbedingt responsiv ausfällt, d. h. Intention und Inhalt der Frage aufnimmt.

▪ Sprechen als Handeln
  Überblick
 
Handlungsarten
 Sprechen als kommunikatives Handeln

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 03.01.2021

   
 

 
ARBEITSTECHNIKEN und mehr
Arbeits- und Zeitmanagement Kreative Arbeitstechniken Teamarbeit ▪ Portfolio ● Arbeit mit Bildern  Arbeit mit Texten Arbeit mit Film und VideoMündliche Kommunikation Visualisieren PräsentationArbeitstechniken für das Internet Sonstige digitale Arbeitstechniken 

 
  Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA)
Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von
externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de
-
CC-Lizenz