Home
Nach oben
Zurück
 

Kommunistische Partei Deutschlands (KPD)

Aufruf der KPD

30. Januar 1933 - (Auszug)


Hitler Reichskanzler - Papen Vizekanzler - Hugenberg Wirtschaftsdiktator - die Frick und Göring an der Spitze der Polizei - Stahlhelm-Seldte Arbeitsminister! Dies neue Kabinett der offenen, faschistischen Diktatur ist die brutalste, unverhüllteste Kriegserklärung an die Werktätigen, die deutsche Arbeiterklasse!
Die Betrugsmanöver des "sozialen" Generals sind zu Ende. Die Zuspitzung der Krise, der machtvolle revolutionäre Aufschwung der Massen zwingt die Bourgeoisie, das nackte Gesicht ihrer Diktatur in äußerster Brutalität zu enthüllen. An die Stelle der "sozialen" Phrasen treten die Bajonette der Reichswehr und die Revolver der mordenden SA- und SS-Kolonnen. Schamloser Raub der Löhne, schrankenloser Terror der braunen Mordpest, Zertrampelung der letzten spärlichen Überreste der Rechte der Arbeiterklasse, hemmungsloser Kurs auf den imperialistischen Krieg - das alles steht unmittelbar bevor.
Die Partei der deutschen Arbeiter, die Partei der Streiks gegen Lohnraub, der Verteidigung der Interessen aller Werktätigen, des Kampfes für die Freiheit der Arbeiterklasse und für den Sozialismus - die KPD will man verbieten!
Die Kampforganisation der proletarischen Jugend, der KJVD, die Klassenkampforganisation, die den Kampf gegen Lohnraub und Unternehmerwillkür führt, die RGO, sollen verboten werden. Diese faschistischen Anschläge sollen den Kurs auf die volle Zerschlagung aller Arbeiterorganisationen Deutschlands einleiten.
Das blutige, barbarische Terrorregime des Faschismus wird über Deutschland aufgerichtet. Massen, lasst nicht zu, dass die Todfeinde des deutschen Volkes, die Todfeinde der Arbeiter und armen Bauern, der Werktätigen in Stadt und Land ihr Verbrechen durchführen! Setzt euch zur Wehr gegen die Anschläge und den Terror der faschistischen Konterrevolution! Verteidigt euch gegen die schrankenlose soziale Reaktion der faschistischen Diktatur!
Heraus auf die Straße!
Legt die Betriebe still!
Antwortet sofort auf den Anschlag der faschistischen Bluthunde mit Streik, mit dem Massenstreik, mit dem Generalstreik!
Arbeiter, Arbeiterinnen, Jungarbeiter, nehmt in allen Betrieben, allen Gewerkschaften, in allen Arbeiterorganisationen, auf allen Stempelstellen sofort Stellung für den Generalstreik gegen die faschistische Diktatur!
Beschließt die Arbeitsniederlegung! Beschließt Massendemonstrationen! Wählt Einheitskomitees und Streikleitungen! Organisiert den Kampf!

(aus: Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung, Berlin (DDR), Bd.5, S.44f.)

     
   
   Arbeitsanregungen:
  1. Arbeiten Sie aus dem Aufruf  der KPD heraus:
  1. Wie schätzt die Partei den Machtantritt Hitlers ein und welche Vorstellungen hat sie von der weiteren politischen Entwicklung unter der nationalsozialistischen Regierung?

  2. Wie muss nach Ansicht der KPD auf die Regierungsübernahme Hitlers geantwortet werden?

  3. An wen richtet sich der Aufruf der KPD?

  1. Beurteilen Sie die Absichten der KPD und setzen Sie sich mit dem Vorwurf auseinander, der Generalstreikaufruf sei als bloßes "Einheitsfrontmanöver" zu bewerten. Vergleichen Sie dazu den Aufruf der SPD vom 31.1.33.

  2. Zeigen Sie auf, welche Chancen auf Erfolg ein Generalstreik Ende Januar / Anfang Februar besessen hat, die Errichtung der NS-Diktatur zu verhindern. Ist der erfolgreiche Generalstreik gegen den Kapp-Putsch 1920 ein Modell für den möglichen Erfolg auch im Jahre 1933?
     

               
  Schriftliche Quellen ] Bildquellen ]  
                       
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de

Creative Commons Lizenzvertrag