Home
Nach oben
Zurück
 

 

proj.jpg (2507 Byte)

Radfahrerfreuden

Alfred Heizmann

 
 
Nint ischt schöner als ein Schpaziergang auf dem Rundwanderweg der Insel Reichenau. Man hot de See, die Felder und die herrlichen Glashäuser. Man trifft Leut und kann bis noch Allensbach, in de Hegau und in die Schweiz luegen. Und - sell ischt das Wichtigschte: man kann sich nicht verlaufen, es hot nämlich überall Wegweiser für die Wanderer. Es hot natürlich au Wegweiser für die Radfahrer, aber die sellen mond einen ganz andere Weg, nämlich de Radweg, benützen, und von sellem aus sieht mer halt nicht immer ge Allensbach, in den Hegau oder die Schweiz. Was macht mer jetzt mit seinem Göppel? Du fahrscht halt auf em Wanderweg, wo denn sonscht? Gellen Sie, des ischt luschtig, wenn mer mit Karacho doher braust und mit der Fahrradschelle Alarm schlägt. Dann jucken die Fueßgänger ins Gebüsch oder machen einen Satz in d' Felder. Es gibt nint Schöneres, wie wenn so ein komischer Wanderer mit beiden Vorderfüßen in den Kohlräblein liegt und fluechet.
Ich fahr bsonders gern am Sunntig auf em Rundwanderweg, weil do das Publikum größer ischt. Es ischt immer wieder überraschend, was sich die Leite einfallen lossen, um sich und ihre Kindskärren in Sicherheit zu bringe. Ich hab jo an meinem Montenbaik keine Schelle, und des ischt besser wegen der Konmunikation. Ich arbeite mit Zuruf: "Bahn frei" oder "Außem Weg, alte Schapfe" oder "Gleich gehörscht du der Katze" oder sonscht was Nettes. No jucken die Wanderer und fueßled wie die Bleeden. Das ischt der Sieg der Muskelmotorisierten über die Fueßtruppen!
Was halt nach wie vor gefährlich ischt, sind Kinder. Es gibt jo Leite, die lossen ihre Kinder beim Schpaziergang frei rumlaufen! Also, im Wald und auf Fueßwegen gehören Kinder und Hunde an die Leine. Wenn ich mit meinem Göppel so ein Kind verkarren täte, no wäre ich am End noch der Dackel.
Zu den Risikogruppen gehört auch der ältere Mitbürger oder Senior oder halt die Alten. Die hören mich auf ´em Fahrrad weder schellen noch ruefen noch schnaufen. Am beschten wär's, alle Fueßgänger täten sich anseile wie im Gebirge. Dort ischt es mindeschtens so gfährlich wie auf einem Fueßwanderweg. I mein, wenn du im zwölfte Gang in eine Fueßgängerzone brausescht, dann lebscht du auch gefährlich.

Reschtrisiko:
Ein Radfahrer im großen und ganzen
überwindet auch Fueßgängerschanzen.
Ischt ein Wanderer parat,
und er dappt ihm vors Rad,
liegen beide am End auf dem Ranzen.

(aus: Alfred Heizmann, Aber hallo! Alfred Heizmann hintergründig & schelmisch, Konstanz: Stadler-Verlag 2000, S.40f.., veröffentl. mit freundl. Genehmigung des Autors)

 
 Arbeitsanregungen
  1. Versuchen Sie diesen dialektal gefärbten Text ins Hochdeutsche zu übertragen.

  2. Arbeiten Sie heraus, was Radfahrerfreuden nach Ansicht des Autors darstellen.

  3. Inwiefern eignet sich das Thema für diese mundartlich gefärbte Glosse?

 

      
  Text 1 ] Text 2 ] Text 3 ] [ Text 4 ]  
   
logo_sm.jpg (3144 Byte)
          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de

OER Global Logo von Jonathas Mello lizenziert unter Creative Commons Attribution Unported License