teachSam- Arbeitsbereiche:
Arbeitstechniken - Deutsch - Geschichte - Politik - Pädagogik - PsychologieMedien - Methodik und Didaktik - Projekte - So navigiert man auf teachSam - So sucht man auf teachSam - teachSam braucht Werbung


deu.jpg (1524 Byte)

 

 

Lyrik im Barock (1600 - 1720) - Textauswahl

Zlatna oder Getichte Von Ruhe deß Gemüthes (1623) (Auszug)

Martin Opitz (1597-1639)


FAChbereich Deutsch
Glossar
Literatur Autorinnen und Autoren Literarische Gattungen Literaturgeschichte Didaktische und methodische Aspekte Überblick Literatur auf dem Weg in die Moderne Literaturepochen Überblick Epochenüberblick Literatur des Mittelalters (ca. 750-1500) Frühe Neuzeit, Renaissance und Humanismus (1300-1600 Barock (1600-1720) Didaktische und methodische Aspekte Überblick Annäherungen: Spuren, Zeugnisse und Zugänge zu einer fremden Welt Historischer Hintergrund Wichtige AutorenDie Literaturreform von Martin Opitz [ ● Lyrik des Barock Überblick Formtypologische Elemente der Barocklyrik Vanitas-Lyrik Barocke Liebeslyrik Figurengedichte Gelegenheitsgedichte (casualcarmina) TextauswahlBausteine ]Barockdrama und Barocktheater Barockroman und  andere Erzähltexte Literarische und nicht-literarische Zweckformen (Briefe, Lehrbücher, Predigten, Konversationsliteratur...)Textauswahl Bausteine ▪ Häufig gestellte Fragen (FAQs) Links ins Internet Aufklärung (1720-1785) Empfindsamkeit (1740-1780) Sturm und Dang (1760-1785) Weimarer Klassik (1786-1805) Jakobinismus (1789-1796) ▪ Romantik (1793-1835) Biedermeier (1820-1850) Das junge Deutschland und die politische Dichtung des Vormärz(1830-1850) Realismus (1850-1890) Naturalismus (1880 - 1910) Gegenströmungen zum Naturalismus (1890-1930) Expressionismus (1910-1925) Literatur der Weimarer Republik (1918-1933) Deutsche Exilliteratur (1933-1945) ▪ Literatur nach 1945 Literatur nach 1989 Literatur im 21. Jahrhundert Motive der Literatur Grundlagen der Textanalyse und Interpretation Literaturunterricht Schreibformen  Operatoren im Fach Deutsch

 

docx-Download - pdf-Download

Martin Opitz (1597-1639)
Lyrische Texte
 
Die Literaturreform von Martin Opitz
 Überblick
 Kurzbiografie
 Grundmomente des Reformprogramms
  Die metrische Reform
Gelegenheitsgedichte im Barock (1600 - 1720)

Martin Opitz (1628-1597) war einer der bedeutendsten Dichter und humanistischer Theoretiker des Barock. Er gilt als wichtigster Vertreter der sogenannten neuen Kunstdichtung, mit der vorwiegend protestantische Humanisten auf der Grundlage einer Sprach- und Literaturreform in klarer Abgrenzung z. B. zum ▪ Meistergesang u. ä. in der frühen Neuzeit "die deutsche Sprache im humanistische(n) Sinne literaturtauglich" (Meid 2008, S.5) machen wollten. Mit seinem 1624 veröffentlichten Hauptwerk, das »Buch von der Deutschen Poeterey, fasste er die poetologischen Grundlagen und Regeln der neuen Kunstdichtung zusammen und richtete dabei u. a. Versmaße (Metrik) lyrischer Texte am natürlichen alternierenden Betonungsakzent der deutschen Sprache aus, statt der an den Längen von Silben ausgerichteten antiken Versmaße. Diese ▪ metrische Reform gilt als der Kern der Literaturreform von Opitz.
Das nachfolgende Lehrgedicht beinhaltet auch eine Passage, die unter Nutzung der dagegengestellten Schäferidylle des Landlebens als Hofklage verstanden werden kann, mit der Opitz sich kritisch über das gesellschaftliche Leben bei Hofe äußert.

Martin Opitz (1597-1639)
Zlatna oder Getichte Von Ruhe deß Gemüthes (1623) (Auszug)

[...]
O wol demselben, wol, der so kan einsam leben
Und seine gantze Zeit den Feldern hat gegeben,
Liebt nicht der Stätte Lust und ihren falschen Schein,
Da offt zwar pflegt mehr Geld, doch auch mehr Schuld zuseyn.
Er darff sein Hütlein nicht stets in der Hand behalten,
Wann er nach Hofe kömpt, und für der Thür erkalten,
Eh' als er Audientz (Verhör ist viel zu schlecht)
Zu wegen bringen kan und ungerechtes Recht.
Da pralet einer her mit grossen weiten Schritten,
Der, wann ein guter Mann ihn hat umb was zu bitten,
Der besser ist als er und vielmehr weiß und kan,
So siehet er ihn kaum halb über Achsel an
Und fertigt ihn kahl ab. Bald trifft sich eine Stunde,
Wann niemand drauff gedenckt, so geht er selbst zu Grunde
Und seine Pracht mit ihm
; es pflegt nur so zu gehn,
Man muß hier, wie es kömpt, bald liegen und bald stehn.
Noch blehen sie sich auff und dörffen sich erheben,
Als jeder, gebe Gott, müßt' ihrer Gnade leben,[53]
Verbringen mit Pancket und Spielen ihre Zeit,
Und mangelt ihnen nichts als bloß die Frömigkeit.
Das weiß ein Feldmann nicht, und was die Stätte haben,
Da der ein Weib ihm freyt, ein andrer läßts begraben;
Der läufft, der weint, der lacht, die meisten suchen Geldt,
Und wann es funden ist, so muß es in die Welt.
[...]

(Quelle: Martin Opitz: Weltliche und geistliche Dichtung, Berlin und Stuttgart [1889], S. 45-58. - http://www.zeno.org/nid/2000545171X

docx-Download - pdf-Download

Martin Opitz (1597-1639)
Lyrische Texte
 
Die Literaturreform von Martin Opitz
 Überblick
 Kurzbiografie
 Grundmomente des Reformprogramms
 Die metrische Reform
Gelegenheitsgedichte im Barock (1600 - 1720)

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 17.11.2021

   
   Arbeitsanregungen:

Untersuchen Sie das den Auszug aus dem Lehrgedicht   von »Martin Opitz (1597-1639).

  1. Geben Sie den Inhalt des Textes in eigenen Worten wieder.
  2. Welche Elemente des höfischen Lebens werden von Opitz kritisiert?
  3. Beurteilen Sie Reichweite und Bedeutung dieser Kritik?

 

 
 
 

 
ARBEITSTECHNIKEN und mehr
Arbeits- und ZeitmanagementKreative ArbeitstechnikenTeamarbeit ▪ Portfolio ● Arbeit mit Bildern  Arbeit mit Texten Arbeit mit Film und VideoMündliche KommunikationVisualisierenPräsentationArbeitstechniken für das Internet Sonstige digitale Arbeitstechniken 
 

   
  Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA)
Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von
externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de
-
CC-Lizenz