Home
Nach oben
Weiter
 

 

Formen politischer Beteiligung

Überblick

 
 
  Wer sich politisch betätigen will, kann sich in der Politik auf verschiedene Art und Weise beteiligen. Das nachfolgende Schaubild zeigt einige Beispiele auf.

Die dargestellten Formen politischer Beteiligung werden oft auch unter dem Oberbegriff politische Partizipation (lat. participere = teilnehmen, teilhaben) zusammengefasst. Wird der Begriff wissenschaftlich definiert, dann fallen aber manche der im Schaubild dargestellten Formen aus dem Raster heraus. Kaase (1997, S.160) versteht unter Partizipation nämlich (nur) solche Handlungen, "die Bürger freiwillig mit dem Ziel vornehmen, Entscheidungen auf verschiedenen Ebenen des politischen Systems zu beeinflussen."

Politisches Interesse und politische Partizipation

Ob sich jemand politisch beteiligt oder nicht, hat natürlich auch mit dem →politischen Interesse des einzelnen zu tun. Natürlich muss sich jemand, der sich für Politik interessiert, noch nicht aktiv daran beteiligen wollen. Und doch ist es bei vielen Menschen eine vergleichsweise dauerhafte Eigenschaft, mit der sie gegenüber politischen Ereignissen aufmerksam sind, Was in der Politik passiert, ist in ihren Augen auch für ihr eigenes Leben bedeutsam und aus diesem Grund bemühen sie sich auch zu verstehen, was politisch "läuft". Dass nicht alle, die sich für Politik interessieren, dies in gleichem Umfang tun, macht auch klar, dass es dafür keinen verlässlichen Maßstab gibt. Und so sagt auch der Grad  der Involviertheit des einzelnen nicht unbedingt verlässliche Rückschlüsse darüber zu, ob und in welchem Umfang es zu politischen Handlungen kommt, mit denen auf politische Entscheidungen Einfluss genommen werden soll.

Eine aus den 1980er Jahren stammende Unterscheidung politischer Beteiligungshandlungen stammt von Hans-Martin Uehlinger (1998, S.67-134, zit. n. Kaase 1995b, S.463f.). Sie bezieht verschiedene →Dimensionen politischer Beteiligung in die Klassifikation ein. Danach lässt sich die politische Partizipation in die folgenden 5 Formen einteilen:

Werden weitere →Dimensionen politischer Beteiligung herangezogen, z. B. legale und illegale Beteiligungshandlungen, entsteht ein noch weiter differenziertes Bild. (z. B. verfasste/nicht-verfasste Formen, legale und illegale Formen der nicht-verfassten Partizipation.)

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 06.03.2016

 
     
     
   Arbeitsanregungen:
  1. Sortieren Sie die dargestellten Formen nacheinander a) nach ihrem Grad an Aktivität, b) an den von ihnen ausgehenden Einflussmöglichkeiten und c) der Anzahl der Personen, die sich darüber in die Politik einbringen. - Erläutern Sie Ihr Ergebnis.

  2. Ordnen Sie die nachfolgenden Tätigkeiten einer bestimmten Form der politischen Beteiligung zu:

    • an einer Volksbefragung über ein wichtiges Verkehrsprojekt teilnehmen

    • an einem Wahlinfostand der Grünen mitmachen

    • einer politischen Gruppe in einem sozialen Netzwerk wie z.B. Facebook beitreten

    • Flugblätter gegen Tierversuche verteilen

    • im Dritte-Welt-Laden einkaufen

    • keine mit Kinderarbeit produzierten Waren kaufen

    • einen Spendenaufruf für die Hilfe nach einem Erdbeben unterzeichnen

    • Infos an Community-Mitglieder über die geplante Schließung des Jugendzentrums senden

    • bei einem Grillfest der örtlichen CDU mitmachen

    • in einem Fanfarenzug mitmachen

    • aus Frust über die Parteien an einer Bundestagswahl nicht teilnehmen

    • an einem Shitstorm gegen ein Unternehmen mitmachen, das mit seiner  Palmölproduktion die Lebensräume von Orang Utans zerstört

    • bei einem Streik zur Durchsetzung einer Lohnerhöhung mitmachen

    • sonntags nur noch mit dem Fahrrad fahren

    • einen Podcast gegen Atomkraft herstellen und im Internet veröffentlichen

    • eine Online-Unterschriftensammlung zu einem bestimmten Thema unterzeichnen

    • keine politische Werbung von Rechtsradikalen lesen

    • eine Jugendgruppe in der Kirchengemeinde leiten

  3. Stellen Sie Argumente zusammen, die für die eine oder andere Form politischer Beteiligung sprechen.

  4. Wie beurteilen Sie die Möglichkeiten der verschiedenen Formen, auf den politischen Willensbildungs- und Entscheidungsprozess Einfluss nehmen zu können?

  5. Überlegen Sie, welche Form politischer Beteiligung für Sie selbst in Frage kommen könnte?

  6. Unter welchen Umständen käme dies für Sie in Frage?
     

 
     
  [ Überblick ] Polit.Interesse ] Wahlen ] Parteien ] Direkte Demokratie ] Erw. Bürgerbeteiligung ]  
       

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de

OER Global Logo von Jonathas Mello lizenziert unter Creative Commons Attribution Unported License