teachSam- Arbeitsbereiche:
Arbeitstechniken - Deutsch - Geschichte - Politik - Pädagogik - PsychologieMedien - Methodik und Didaktik - Projekte- So navigiert man auf teachSam - So sucht man auf teachSam - teachSam braucht Werbung


deu.jpg (1524 Byte)

 

 

Bausteine zur Figur der Maria Stuart

Der politische Kern der Tragödie

 
FAChbereich Deutsch
Glossar Literatur Autorinnen und Autoren Friedrich Schiller Biographie
Werke Dramatische Werke Die Räuber ● Maria Stuart Entstehungsgeschichte Historischer Hintergrund StoffgeschichteHandlungsverlauf Figurenkonstellation Einzelne Figuren [ Maria Stuart Überblick Auftritte im Szenenschema Aspekte zur Analyse und Interpretation der Figur Bausteine ] Elisabeth Robert Dudley, Graf von Leicester Georg Talbot, Graf von Shrewsbury Wilhelm Cecil, Baron von Burleigh Mortimer Amias Paulet Hanna Kennedy Melvil Wilhelm Davison Graf von Kent Graf Aubespine Graf Bellievre Margareta Kurl Drugeon Drury Burgoyn Okelly Sprachliche Form Aufführungsberichte und - kritiken BausteineLinks ins Internet Lyrische Werke Sonstige Werke Bausteine Links ins Internet  Quickie für Eilige: So analysiert man eine dramatische Szene W-Fragen zur systematischen Szenenanalyse Schreibformen Operatoren im Fach Deutsch
 

docx-Download - pdf-Download

Figurengestaltung in dramatischen Texten
Kontrast- und Korrespondenzbeziehungen der Figuren
Figurencharakterisierung

Techniken der Figurencharakterisierung in dramatischen Texten
▪  Auktoriale Techniken
▪  Figurale Techniken
Literarische Charakteristik
Literarische Charakteristik dramatischer Figuren

Google-Suche: Bertolt Brecht - Streit der Fischweiber
Brecht: Der Streit der Fischweiber (Klett-Verlag)

Peter-André Alt (2000, Bd.2, S.499f.) hält daran fest, dass die politische Tragödie, die in Schillers Drama Maria Stuart gestaltet werde, durch "die subjektiven Spiele der Leidenschaft" und die privaten Beweggründe für das Handeln der Akteure grundsätzlich nicht in den Hintergrund gedrängt werde, sonder stattdessen als "objektive Folgen für den Staat (...) das Zentrum der Tragödien (bilden). Daran ändere sich auch dadurch nichts, dass »Bertolt Brecht Brecht (1898-1956) 1939 im Rahmen seiner Übungsstücke für Schauspieler die Begegnung der Königinnen als Streit zweier Fischweiber inszenierte.

Gegen eine Auffassung, das Streitgespräch der beiden Königinnen bei ihrer Begegnung (▪ III,4) als Fischweibgezänk abzutun, verwehrt sich u. a. auch Oeltjenbruns (1997, S.41) mit weiteren Argumenten. Ihrer Auffassung nach läuft das Gespräch von Maria Stuart und Elisabeth wie jedes Gespräch auf unterschiedlichen Ebenen ab. So sprechen Maria und Elisabeth, "gleichzeitig als Herrscherin, als Mensch, als Frau, als Verwandte, als Bittstellerin, als Vertreterin von Interessengruppen usw. Innerhalb jeder Kommunikation werden die sozialen Rollen der einzelnen Sprecher ausgehandelt und gerade in diesem Fall geht es ums Ganze. Die Frauen kämpfen verbal um den Liebhaber Leicester, um die eigene Identität, um ihre Würde als Mensch, um ihren Thron - letztlich um Leben und Tod." Daher sei der Ausdruck "Fischweibergezänk", so resümiert die Autorin "völlig unzutreffend und polemisch."

Für Alt (2000, Bd.2, S.499f.)  "(...) gewinnt die Dominanz der Politik, die Schillers Tragödie diagnostiziert, (fatale Züge), weil deren Geschicke von einer Person allein abhängen. Auch wenn die Souveränität Elisabeths im Drama bereits anders als in der historisch gegebenen Situation durch Prozesse öffentlicher Meinungsbildung eingeschränkt scheint, liegt die faktisch und juristisch ungeteilte Herrschaft fraglos bei der Regentin. Dass sie ihr Amt im entscheidenden Moment prinzipienlos ausübt, erkennt man an der Unentschlossenheit, die sie bei der internen Erörterung über das geeignete Vorgehen gegen ihre Rivalin demonstriert. Der Vollstreckung des Urteils möchte sie zuvorkommen, indem sie Mortimer zum Mord an Maria zu dingen sucht; später kann sie weder dem »Falken« Burleigh noch dem gemäßigten Shrewsbury folgen und überlässt mit ihrem zweideutigen »Tut, was Eures Amts ist« dem unglücklichen Davison die Entscheidung über die Umsetzung des von den 42 Richtern gefällten Todesurteils.[...}"

Aber wie Elisabeth, ist auch Maria, wenn auch nicht so offensichtlich, nach Ansicht Alts an "machttechnische Handlungsmuster gefesselt". Sie werde ja nicht deshalb angeklagt, weil sie in jungen Jahren den Mord an ihrem Gatten »Henry Stuart, Lord Darnley (1546-1567) (15.03.1567) angestiftet habe, sondern weil sie in Verdacht stehe Umsturzpläne zur Beseitigung Elisabeths als Königin geschmiedet zu haben.

"Es bleibt völlig außer Zweifel, dass der Prozess gegen Maria eine allein politische Dimension [...] besitzt. Bezeichnend ist, dass sie die Rolle der Usurpatorin, die ihr die Anklage aufzuzwingen scheint, bereitwillig annimmt. Burleigh gegenüber räumt sie ein, sie habe das Ziel der Vereinigung Schottlands und Englands »unterm Schatten / Des Ölbaums« (V. 830f.) angestrebt. Die friedvolle Gründung einer britischen Union schließt für Maria die Vertreibung ihrer Rivalin und die Erfüllung der eigenen Thronrechte ein. Hinter der Versöhnungsvision steht der dynastische Anspruch – der Diskurs über die Macht." (ebd.)

Dass Maria von solchen strategischen Überlegungen bestimmt sei, bezeuge auch "die sachkundige Rede, mit der sie dem Großschatzmeister die fragwürdigen Seiten des gegen sie angestrengten Gerichtsverfahrens vorhält. [...] Dass Maria im vollen Bewusstsein ihrer geschichtlichen Rolle, nicht aber als Privatperson argumentiert, erkennt man auch an der Vehemenz, mit der sie die Unabhängigkeit der über sie zu Gericht sitzenden Lords in Zweifel zieht. (ebd.)

So steht für Alt (2000, Bd.2, S.499f.) fest, dass Maria "selbst dort, wo sich Maria auf die Rolle der Bittstellerin beschränkt sieht,(...)  als Anwalt politischer Interessen (agiert) »Ihr habt an mit gehandelt, wie nicht recht ist, / Denn ich bin eine Königin wie Ihr.« (V. 2295f.). Und: 

"Auch wenn Maria am Schluss den Part der entsagenden Märtyrerin übernimmt, gibt sie ihren früheren politischen Anspruch nicht preis. [...] Wo immer Maria sich und ihr Handeln selbst auslegt, geschieht dies im Rollenmodell der Herrscherin. [...]"

Alts Fazit: "Bleibt Maria die aus politischen Gründen Internierte, so ist Elisabeth die Gefangene ihres Amtes." (ebd., S.501)

docx-Download - pdf-Download

Figurengestaltung in dramatischen Texten
Kontrast- und Korrespondenzbeziehungen der Figuren
Figurencharakterisierung

Techniken der Figurencharakterisierung in dramatischen Texten
▪  Auktoriale Techniken
▪  Figurale Techniken
Literarische Charakteristik
 Literarische Charakteristik dramatischer Figuren

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 22.05.2021

 

   Arbeitsanregungen:
  1. Arbeiten Sie heraus, worin Peter-André Alt den Kern der Tragödie sieht.

  2. Erläutern Sie anhand seiner Ausführungen, inwiefern Maria Stuart und Elisabeth beide von machtstrategischen Motiven in ihrem Handeln geprägt sind.

  3. Welche Rolle spielen in Peter-Andrés Überlegungen die Gegensätze zwischen beiden Figuren als Frau?

 
 
 

 
ARBEITSTECHNIKEN und mehr
Arbeits- und ZeitmanagementKreative ArbeitstechnikenTeamarbeit ▪ Portfolio ● Arbeit mit Bildern  Arbeit mit Texten Arbeit mit Film und VideoMündliche KommunikationVisualisierenPräsentationArbeitstechniken für das Internet Sonstige digitale Arbeitstechniken 
 

   
  Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA)
Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von
externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de
-
CC-Lizenz