teachSam- Arbeitsbereiche:
Arbeitstechniken - Deutsch - Geschichte - Politik - Pädagogik - PsychologieMedien - Methodik und Didaktik - Projekte - So navigiert man auf teachSam - So sucht man auf teachSam - teachSam braucht Werbung


deu.jpg (1524 Byte)

 

 

Barocke Liebeslyrik (1600 - 1720) - Textauswahl

Ach Liebste, lass uns eilen (1642)

Martin Opitz (1597-1639)


FAChbereich Deutsch
Glossar
Literatur Autorinnen und Autoren Literarische Gattungen Literaturgeschichte Didaktische und methodische Aspekte Überblick Literatur auf dem Weg in die Moderne Literaturepochen Überblick Epochenüberblick Literatur des Mittelalters (ca. 750-1500) Frühe Neuzeit, Renaissance und Humanismus (1300-1600 Barock (1600-1720) Didaktische und methodische Aspekte Überblick Annäherungen: Spuren, Zeugnisse und Zugänge zu einer fremden Welt Historischer Hintergrund Wichtige AutorenDie Literaturreform von Martin Opitz Lyrik des Barock ÜberblickFormtypologische Elemente der Barocklyrik [  Barocke Liebeslyrik ÜberblickPetrarkismus und barocke Liebesauffassung Textauswahl ▪ Bausteine ] Gelegenheitsgedichte (casualcarmina) Figurengedichte Textauswahl Bausteine Barockdrama und Barocktheater Barockroman und  andere Erzähltexte Literarische und nicht-literarische Zweckformen (Briefe, Lehrbücher, Predigten, Konversationsliteratur...)Textauswahl Bausteine ▪ Häufig gestellte Fragen (FAQs) Links ins Internet Aufklärung (1720-1785) Empfindsamkeit (1740-1780) Sturm und Dang (1760-1785) Weimarer Klassik (1786-1805) Jakobinismus (1789-1796) ▪ Romantik (1793-1835) Biedermeier (1820-1850) Das junge Deutschland und die politische Dichtung des Vormärz(1830-1850) Realismus (1850-1890) Naturalismus (1880 - 1910) Gegenströmungen zum Naturalismus (1890-1930) Expressionismus (1910-1925) Literatur der Weimarer Republik (1918-1933) Deutsche Exilliteratur (1933-1945) ▪ Literatur nach 1945 Literatur nach 1989 Literatur im 21. Jahrhundert Motive der Literatur Grundlagen der Textanalyse und Interpretation Literaturunterricht Schreibformen  Operatoren im Fach Deutsch
 

Martin Opitz (1628-1597) war einer der bedeutendsten Dichter und humanistischer Theoretiker des Barock und gründet die »Schlesische Dichterschule, ein Begriff, dem verschiedene Autoren zusammenfasst werden, die in seiner stilistischen Nachfolge stehen. Opitz gilt als wichtigster Vertreter der neuen Kunstdichtung, mit der vorwiegend protestantische Humanisten auf der Grundlage einer Sprach- und Literaturreform in klarer Abgrenzung z. B. zum Meistergesang u. ä. in der frühen Neuzeit "die deutsche Sprache im humanistische(n) Sinne literaturtauglich" (Meid 2008, S.5) machen wollten. Mit seinem 1624 veröffentlichten Hauptwerk, das »Buch von der Deutschen Poeterey, fasste er die poetologischen Grundlagen und Regeln der neuen Kunstdichtung zusammen und richtete dabei u. a. Versmaße (Metrik) lyrischer Texte am natürlichen alternierenden Betonungsakzent der deutschen Sprache aus, statt der an den Längen von Silben ausgerichteten antiken Versmaße. Opitz, der 1625 von Kaiser Ferdinand I. zum Poeta Laureatus gekrönt wurde (es gab derartige humanistische Dichterkrönungen schon seit 1487) war einer der humanistischen Gelehrtendichter des Späthumanismus und des Barock, die über eine solide philologische Vorbildung, Kenntnisse in Rhetorik und Poetik verfügten. Diese Gruppe, die sich selbst als geistige Elite verstand, beherrschte neben der Volkssprache auch die dominierende Literatursprache Latein. Sie wollte den Anschluss bzw. die Neubegründung der deutschen Literatur auf die Übernahme und Nachahmung der Renaissance-Literatur anderer europäischer Länder, vor allem die Italiens mit Dante, Petrarca oder Boccaccio) an die Literaturentwicklung dieser Länder erreichen und damit eine eigenständige Weiterentwicklung einleiten. Opitz wurde nach anfänglichem Widerstand einzelner ihrer Mitglieder 1629 Mitglied der »Fruchtbringenden Gesellschaft, die wohl bedeutendste Sprachgesellschaft der Zeit. Diese war eigentlich eine Gründung von Angehörigen des protestantischen Hochadels und blieb  dies auch weitgehend und verfolgte u. a. eine Art "nationalen Tugendprogramms" (Meid 2008, S.12) bei ihrer Pflege der deutschen Sprache, sorgte aber auch für Anregungen zur Literaturproduktion. Am 20. August 1639 starb Martin Opitz im Alter von 41 Jahren infolge einer in Danzig wütenden »Pestseuche. 

Martin Opitz (1597-1639)
Ach Liebste, lass uns eilen (1642)

Ach, Liebste lass uns eilen
Wir haben Zeit1
Es schadet uns verweilen
Uns beiderseit.

Der Edlen Schönheit Gaben               5
Fliehen Fuß für Fuß:
Dass alles was wir haben
Verschwinden muss.

Der Wangen Ziehr2 verbleichet
Das Haar wird greiß3                       10
Der Augen Feuer weichet
Die Brunst4 wird Eiß.

Das Mündlein von Corallen
Wird umgestalt
Die Händ' als5 Schnee verfallen        15
Und du wirst alt.

Drumb lass uns jetzt genießen
Der Jugend Frucht
Eh' wir folgen müssen
Der Jahre Flucht.                             20

Wo6  du dich selber liebest
So liebe mich
Gib mir das wann du gibest
Verlier auch ich.

Worterklärungen

1 günstiger Augenblick
2 Wangenröte
3 grau
4 Liebeslust, Begierde
5 wie
6 falls

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 17.07.2021

   
   Arbeitsanregungen:

Interpretieren Sie das Gedicht von »Martin Opitz (1597-1639).

  1. Arbeiten Sie dabei die Struktur des Gedichtes heraus. Gehen Sie bei Ihrer Analyse davon aus, dass das Gedicht den Charakter einer Rede besitzt.
  2. Zeigen Sie, welche Elemente barocken Denkens in dem Gedicht zum Ausdruck gebracht werden.

 

 
 
 

 
ARBEITSTECHNIKEN und mehr
Arbeits- und ZeitmanagementKreative ArbeitstechnikenTeamarbeit ▪ Portfolio ● Arbeit mit Bildern  Arbeit mit Texten Arbeit mit Film und VideoMündliche KommunikationVisualisierenPräsentationArbeitstechniken für das Internet Sonstige digitale Arbeitstechniken 
 

   
  Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA)
Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von
externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de
-
CC-Lizenz