teachSam- Arbeitsbereiche:
Arbeitstechniken - Deutsch - Geschichte - Politik - Pädagogik - PsychologieMedien - Methodik und Didaktik - Projekte - So navigiert man auf teachSam - So sucht man auf teachSam - teachSam braucht Werbung


deu.jpg (1524 Byte)

 

Formen des Textverstehens bei der schulischen Textarbeit

Die Bedeutung der Textoberflächenstruktur für das Textverstehen

Texte verstehen

  
ARBEITSTECHNIKEN
Glossar ▪ 
Arbeit mit Bildern  [ Arbeit mit Texten Arbeitsaufträge Operatoren Texte erfassen Texte verstehenÜberblick Formen des Textverstehens bei der schulischen Textarbeit ÜberblickDie Bedeutung der Textoberflächenstruktur für das Textverstehen] Modelle  Texte verfassen/Schreiben ▪ Zitieren Lesekompetenz Schreibkompetenz
 

Lesekompetenz
Themabereich/Projekt Lesen
Lesen und Textverstehen (CI-Modell)
Arbeitstechnik Lesen
So funktioniert unsere visuelle Wahrnehmung beim Lesen
So verstehen wir, was wir lesen

Kohärenz
Überblick
Textoberflächen- und Texttiefenstruktur von Texten
Textverstehen als Erschließen einer Texttiefenstruktur
Konzeptuelle Basis

▪ Kohärenzbildung über mentale Modelle, kognitive Schemata und literarische Konventionen (Gattungen)

Textverstehen ist ein komplexer konstruktiver Prozess, an dem viele Faktoren beteiligt sind. Zugleich ist es ein Terrain, auf dem sich viele Fachwissenschaften tummeln, um Lesen und Verstehen unter allen denkbaren Blickwinkeln zu betrachten und, so weit es geht, auch empirisch zu erforschen.

Angesichts der Vielzahl von Ansätzen zum Textverstehen, greift jedes einfache didaktisch reduzierte Modell unter dem Prisma der universitären Lehre betrachtet natürlich zu kurz und macht sich an vielen Stellen angreifbar. Dies gilt ohne Einschränkung gewiss auch für die nachfolgend dargestellten Formen des Textverstehens bei der schulischen Textarbeit, das Textverstehen auch nicht als Stufenmodell darstellen will, sondern zugrundelegt, dass Textverstehen auf der Basis einer Text-Leser-Interaktion folgt, die zahlreiche Prozesse individuell durchaus unterschiedlich miteinander verschränkt.

Wer nach dem Lesen eines (verständlichen) Textes sagen kann, was er gerade gelesen hat, tut dies im Allgemeinen ohne Wiederverwendung der im Text benutzten grammatischen Strukturen. Und häufig erfolgt diese Reproduktion der Textinformationen auch mit einem anderen Wortschatz oder wie man sagt: mit "eigenen" bzw. "anderen" Worten.
Wenn wir uns also an einen Text bzw. die Textinformation erinnern, spielt die ursprüngliche sprachliche Form - sieht man einmal vom Auswendiglernen eines Gedichtes, dem Vortrag eines Zitates o. ä. ab -  nur noch eine geringe Rolle. Somit ist die Textoberflächenstruktur für den Vorgang des Texterinnerns kaum wichtig.

Textoberflächenstruktur beeinflusst Tempo und Art des Textverstehens

Und trotzdem: In den Begriffen der • Textlinguistik gesprochen, hat diese Textoberflächenstruktur mit ihren Verknüpfungsmitteln (Kohäsionsmitteln) doch eine wichtige Bedeutung. Sie beeinflusst eben sehr, ob ein Text schnell oder langsam, leicht oder schwer zu verstehen ist.

Für die Herstellung eines kohärenten bzw. konsistenten Textverständnisses ist aber eher die Texttiefenstruktur eines Textes entscheidend.

Experimente geben Aufschluss

Was auf den ersten Blick so unmittelbar einleuchtend erscheint, ist das Ergebnis verschiedener Experimente, bei denen man die vergleichsweise geringe Bedeutung der Textoberflächenstruktur nachgewiesen hat:

  • Versuchpersonen können, wenn man ihnen unter Sätze, die gerade gelesen worden sind, anders strukturierte, aber inhaltlich gleichbedeutende Sätze "unterjubelt", die "Originalsätze" nicht mehr herausfinden.

  • Versuchspersonen behaupten nach der Lektüre eines Textes, dass bestimmte Informationen im Text explizit gegeben worden seien, obwohl sie sie in Wahrheit selbst erschlossen hatten. (vgl. im Film: Kuleschow-Effekt) (vgl. Linke u. a. 1994, S.354f.)

Diese und ähnliche Experimente deuten daher darauf hin, "dass der Prozess der Wort- bzw. Strukturerkennung, wenn er abgeschlossen ist, einen Übergang von sprachlich kodierter Information zu einer anderen Form von Kodierung ermöglicht, die dann in der Erinnerung gespeichert, abgerufen und zur Grundlage neuer sprachlicher Formulierungen gemacht werden kann. Die sprachliche Form der Nachricht wird sehr rasch vergessen [...]. Gespeichert wird die Information, und zwar in einem »kognitiven Kode«. Dieser ist kaum gänzlich sprachunabhängig, aber weitgehend nicht an die Strukturen und Wortformen der Sprache gebunden." (Linke u. a. 1994, S.356) Also: Sprachlich kodierte Informationen werden neu kodiert.

Diese Zusammenhänge lassen sich insbesondere an dem Construction Integration Model (CI-Modell) des Textverstehens aufzeigen.


Für größere Ansicht bitte an*klicken*tippen!

Lesekompetenz
Themabereich/Projekt Lesen
Lesen und Textverstehen (CI-Modell)
Arbeitstechnik Lesen
So funktioniert unsere visuelle Wahrnehmung beim Lesen
So verstehen wir, was wir lesen

Kohärenz
Überblick
Textoberflächen- und Texttiefenstruktur von Texten
Textverstehen als Erschließen einer Texttiefenstruktur
Konzeptuelle Basis

▪ Kohärenzbildung über mentale Modelle, kognitive Schemata und literarische Konventionen (Gattungen)

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 02.04.2024

 
 

 
ARBEITSTECHNIKEN und mehr
Arbeits- und Zeitmanagement Kreative Arbeitstechniken Teamarbeit ▪ Portfolio ● Arbeit mit Bildern  Arbeit mit Texten Arbeit mit Film und VideoMündliche Kommunikation Visualisieren PräsentationArbeitstechniken für das Internet Sonstige digitale Arbeitstechniken 

 
  Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA)
Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von
externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de
-
CC-Lizenz