teachSam- Arbeitsbereiche:
Arbeitstechniken - Deutsch - Geschichte - Politik - Pädagogik - PsychologieMedien - Methodik und Didaktik - Projekte - So navigiert man auf teachSam - So sucht man auf teachSam - teachSam braucht Werbung


deu.jpg (1524 Byte)

 

Hermeneutischer Zirkel

Horizontverschmelzung als Idealziel

 
FAChbereich Deutsch
Glossar LiteraturAutorinnen und Autoren Literarische Gattungen
Literaturgeschichte Motive der Literatur Grundlagen der Textanalyse und Interpretation Überblick Hermeneutische ModelleÜberblick Didaktische und methodische Aspekte Grundpositionen der Texthermeneutik Regeln für das Aufstellen von Interpretationshypothesen Werkinterpretation Überblick [ Hermeneutischer Zirkel Überblick Vom Vorverständnis ausgehen Horizontverschmelzung als Idealziel Kognitionspsychologie und hermeneutischer Zirkel ] BausteineRezeptionsästhetisches Modell Antihermeneutische Modelle Textauswahl   Literaturunterricht   Schreibformen  Operatoren im Fach Deutsch
 

Themabereich: Lesen »
Lese- und Rezeptionsstrategien
Lesen und Textverstehen (CI-Modell)

Die Zielvorstellung: Verringerung der hermeneutischen Differenz zwischen den Horizonten des Autors und des Lesers

Die Werkinterpretation nutzt die hermeneutische Denkfigur des sogenannten hermeneutischen Zirkels, um im Idealfall zu einer Aufhebung der hermeneutischen Differenz (Distanz) zwischen den Horizonten des Interpreten und des Autors (bzw. des Texthorizontes) zu gelungen, die als Voraussetzung für gelungenes Versehen gilt.

»Hans-Georg Gadamer (1900-2002) hat für diesen Verstehensprozess, der auch an die ▪ Reflexion des historisch bedingten Verstehenshorizonts des Rezipienten gebunden ist, als" Horizontverschmelzung" (Gadamer 1960/1990, S.312 zit. n. Köppe/Winko 2013 3.2.2 Literaturwissenschaftliche Adaptionen der philosophischen Hermeneutik Gadamers) bezeichnet.

Diese Vorstellung, die heute gemeinhin als überholt angesehen wird (vgl. Graf 2015, S.191), weil sie das vertiefte Textverständnis an die Verringerung der sogenannten hermeneutischen Differenz bindet, und damit stets, wenn auch im besten Falle nur annäherungsweise, vorgibt, es gäbe so etwas wie eine objektiv richtige Interpretation, kann heute wohl nur noch zur Erklärung des Hintergrunds der Methode verwendet werden.

Allerdings lässt auch die Theorie der Horizontverschmelzung zu, dass man unter den aktuellen Bedingungen des Verstehens, gerade weil es sich um zwei verschiedene Horizonte handelt, nämlich dem des Autors und dem des Rezipienten, eben auch zu einem anderen Verstehen gelangt, das nicht auf der idealistischen Annahme der Verschmelzung der Horizonte beruht. (vgl. Baasner 1997/22006, S.162)

Allerdings treibt die "Horizontverschmeltzung", insbesondere im schulischen Literaturunterricht immer noch skurrile Blüten. Dies gilt vor allem im Zusammenhang mit biografischen Ansätzen der Interpretation, wenn Schülerinnen und Schüler herausfinden wollen, "was der Autor mit seinem Text gemeint hat oder sagen will".

Damit soll aber nicht grundsätzlich in Frage gestellt werden, dass biografische Ansätze, wenn sie sich ihrer Voraussetzungen bewusst sind, nicht auch interessante Erkenntnisse über einen Text vermitteln können.

Bei aller Kritik an der Horizontverschmelzung wird damit das ▪ Prinzip des hermeneutischen Zirkels, nämlich der "wechselseitige(n) Beeinflussung von textseitigem Bedeutungsangebot und leserseitiger Bedeutungserwartung" (Graf 2015, S.191), nicht einfach über den Haufen geworfen.

Themabereich: Lesen »
Lese- und Rezeptionsstrategien
Lesen und Textverstehen (CI-Modell)

Gert Egle. zuletzt bearbeitet am: 14.11.2021

 
 

 
ARBEITSTECHNIKEN und mehr
Arbeits- und Zeitmanagement Kreative Arbeitstechniken Teamarbeit ▪ Portfolio ● Arbeit mit Bildern  Arbeit mit Texten Arbeit mit Film und VideoMündliche Kommunikation Visualisieren PräsentationArbeitstechniken für das Internet Sonstige digitale Arbeitstechniken 

 
  Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA)
Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von
externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de
-
CC-Lizenz