teachSam- Arbeitsbereiche:
Arbeitstechniken - Deutsch - Geschichte - Politik - Pädagogik - PsychologieMedien - Methodik und Didaktik - Projekte - So navigiert man auf teachSam - So sucht man auf teachSam - teachSam braucht Werbung


 

 

Deklaratives Gedächtnis

Episodisches Gedächtnis

Autobiographisches Gedächtnis


PSYCHOLOGIE
Glossar Entwicklungspsychologie Persönlichkeitspsychologie Wahrnehmungspsychologie Kognitionspsychologie
Überblick Hauptbereiche Wissensrepräsentation Gedächtnis Überblick Alltagstheorien Arten des Gedächtnisses (strukturorientierte Betrachtung)Überblick Mehr-Speicher-Modell (Atkinson/Shiffrin 1968) ▪ Kurzzeitgedächtnis (KG) Langzeitgedächtnis (LZG)Überblick [ Deklaratives GedächtnisÜberblickSemantisches Gedächtnis Episodisches Gedächtnis ] Non-deklaratives Gedächtnis Mnemonische Prozesse im Gedächtnis Besondere Gedächtnisleistungen Bausteine  Lernpsychologie Emotionspsychologie Motivationspsychologie Kommunikationspsychologie Wahrnehmungspsychologie
 

Philosophische Ansätze zur Wissensklassifikation
Fakten-, Anwendungs- und Handlungswissen (Ryle 1969 und Baumgartner 1993)
Explizites und implizites Wissen (Polanyi 1985)
»
YouTube-Video: Systeme des Langzeitgedächtnisses (7:37) (Hans Joachim Markowitsch)

Bei der strukturorientierten Betrachtungsweise des ▪ Langzeitgedächtnisses geht man inzwischen davon aus, dass es darin zwei verschiedene Gedächtnissysteme gibt, deren Arbeit sich auch in unterschiedlichen kortikalen Arealen in unserem ▪ Gehirn nachweisen ließen.( vgl. u. a.  Gruber 22018, S.53, vgl. Wentura/Frings 2013, S.121f.) ). Neben den ▪ non-deklarativen Gedächtnissystemen (▪ prozedurales, ▪ perzeptuelles und ▪ Priming-Gedächtnis) ist dies das ▪ deklarative Gedächtnissystem.

Im deklarativen Gedächtnissystem gibt es zwei verschiedene Gedächtnisse: Das ▪ semantische und das episodische Gedächtnis, deren Wisssensbasierheit die größte Gemeinsamkeit darstellt. Auch wenn man sich die beiden Systeme nicht als vollkommen unabhängig voneinander arbeitend vorstellen sollte, erfüllen sie doch jeweils andere Funktionen und unterstützen damit unterschiedliche Gedächtnisleistungen und -prozesse.

Die Bezeichnung des einen Gedächtnisses als semantisch und des anderen als episodisch ist dabei zunächst einmal etwas verwirrend, handelt es sich doch bei Gedächtnisinhalten beider Systeme um bedeutungsbezogene Wissenspräsentationen.

Um eine besondere Art von Wissen geht es bei Erinnerungen, die im episodischen Gedächtnis repräsentiert werden. Damit sind nicht notes (Notizen, Memos oder Erinnerungen) gemeint, die wir z. B. handschriftlich oder in entsprechenden Apps notieren. Erinnerungen sind Gedächtnisinhalte, die mit in der Regel komplexen Ereignissen in der Vergangenheit zu tun haben, sofern sie sich nicht vor dem 3. Lebensjahr (infantile Amnesie) ereignet haben. Wenn wir sie abrufen, begeben wir uns quasi auf eine Zeitreise in die Vergangenheit und rufen "in Raum und Zeit lokalisierbare Episoden des eigenen Lebens, deren Abruf mit der ganz spezifischen Qualität des 'Ich war da-und-dort' verbunden sind." (Wentura/Frings 2013, S.120).

Beim episodischen Gedächtnis, das komplexer als das semantische Gedächtnis ist, geht es also immer darum, wie wann und wo wir uns in einer bestimmten Art und Weise mit unserer biologischen und sozialen Umwelt in Beziehung gesetzt haben. Rufen wir solche Gedächtnisinhalte ab, dann wollen wir uns Erinnerungen an besondere persönlicher Ereignisse und Erfahrungen bewusst machen, die jeder Mensch für sich gemacht hat und von denen wir wissen, in welchem Kontext sie stattgefunden haben.

Dabei können solche Erinnerungen deklarative Wissensinhalte umfassen, aber auch perzeptuelle Wahrnehmungseindrücke, die ihre Spuren im Gedächtnis hinterlassen haben. So könnte die Erinnerung über den letzten Frankreichurlaub auch neben Informationen, die ins semantische Gedächtnis gehören (Paris ist die Hauptstadt, Louvre ist ein Paris) "z. B. eine perzeptuelle Repräsentation des Eifelturms oder der Pyramide des Louvre sein)" (Gruber 22018, S.43).

Zugleich werden die Erinnerungen im episodischen Gedächtnis mit Emotionen in Verbindung gebracht und verknüpft, welche die Erinnerungen als "schöne", "gute" oder "schlechte" Erinnerungen bewerten.

Aus diesem Grund wird das episodische Gedächtnis auch als autobiografisches Gedächtnis bezeichnet. Wer es aus welchen Gründen auch immer verliert, verliert damit auch sein Leben, weil er die mit diesen Erinnerungen verbundene Zeitreise in die Vergangenheit nicht mehr antreten kann und dabei auch nicht mehr wüsste, ob das Ganze positiv oder negativ gewesen ist. Allerdings ist die Gleichsetzung von episodischem und autobiografischen Gedächtnis aber auch problematisch, da letzteres kein getrenntes kognitives System darstellt, sondern "Informationen aus allen Gedächtnissystemen (umfasst), die sich auf das Selbst beziehen." (Gruber 22018, S.42). Zum autobiografischen Gedächtnis gehört eben auch, dass man sich an seinen Geburtsort erinnern kann, nicht aber an den Geburtsvorgang selbst.

Philosophische Ansätze zur Wissensklassifikation
Fakten-, Anwendungs- und Handlungswissen (Ryle 1969 und Baumgartner 1993)
Explizites und implizites Wissen (Polanyi 1985)
»
YouTube-Video: Systeme des Langzeitgedächtnisses (7:37) (Hans Joachim Markowitsch)

 Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 02.03.2021

 
 

 
ARBEITSTECHNIKEN und mehr
Arbeits- und ZeitmanagementKreative ArbeitstechnikenTeamarbeit ▪ Portfolio ● Arbeit mit Bildern  Arbeit mit Texten Arbeit mit Film und VideoMündliche KommunikationVisualisierenPräsentationArbeitstechniken für das Internet Sonstige digitale Arbeitstechniken 

 

 
   
  Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA)
Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von
externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de
-
CC-Lizenz