teachSam- Arbeitsbereiche:
Arbeitstechniken - Deutsch - Geschichte - Politik - Pädagogik - PsychologieMedien - Methodik und Didaktik - Projekte - So navigiert man auf teachSam - So sucht man auf teachSam - teachSam braucht Werbung


deu.jpg (1524 Byte)

 

 

Illokutionsindikatoren

Überblick


FAChbereich Deutsch
Glossar Literatur Linguistik (Sprachwissenschaft)
RechtschreibungGrammatik / Syntax Semantik Pragmatik ▪ Überblick Sprechen als Handeln Überblick  ▪ Handlungsarten Sprechen als kommunikatives Handeln Komponenten von Sprachhandlungen Sprechakte Didaktische und methodische AspekteÜberblick Teilakte eines Sprechaktes Überblick Äußerungsakt Propositionaler Akt ILLOKUTIONÄRER AKT Überblick [ IllokutionsindikatorenÜberblickExplizit-performative Formel ] Perlokutiver Akt BeispieleNotwendige Bedingungen für das Gelingen von Sprechakten Regeln für den Vollzug von Sprechakten Sprechakttypen Indirekte Sprechakte Bausteine Bausteine Kommunikation Soziolinguistik Textlinguistik Gesprächsanalyse Schreibformen Rhetorik Filmanalyse Operatoren im Fach Deutsch
 

In der ▪ Sprechakttheorie ist der ▪ Illokutionsakt  einer der drei bzw. vier ▪ Teilakte eines Sprechakts, zu denen auch der propositionale Akt, der perlokutive Akt und der Äußerungsakt zählen. Er wird mit den anderen Teilakten bei jeder Äußerung eines Satzes zugleich vollzogen. Der Begriff wurde von »John Langshaw Austin (1911-1960) in die Sprechakttheorie eingebracht. 

Um eine bestimmte Äußerung als Sprecherin* mit einem bestimmten Inhalt (propositionalen Gehalt) und zugleich mit einer bestimmten Absicht (▪ illokutionärer Akt) "in einem Zug" machen und als Hörerin* in der Kommunikation verstehen zu können, ordnen wir sie nach Regeln, die wir eigentlich nicht kennen bzw. die uns nicht bewusst sind, einem bestimmten ▪ Sprechakttyp zu, den wir mit der Äußerung verbinden, um ihn dann als Sprechakt zu vollziehen.

Eines der Aufgabengebiete der linguistischen Pragmatik und der Sprechakttheorie ist es dabei zu klären, "wie Äußerungen Sprechakttypen zugeordnet werden können." (Meibauer 22001, S.85) Im Vordergrund stehen dabei bei Searle sprachliche bzw. textuelle Aspekte. Dies erfolgt wohlwissend, dass solche Zuordnungen von etlichen Faktoren abhängen, die nicht rein sprachlicher Natur sind, sondern auch in hohem Maße von situativen Faktoren der Verwendungssituation und den psychischen und mentalen Dispositionen des/der Hörerin* (z. B. Wissen). Searle spricht hier später von dem "background" als einem Komplex von mentalen Fähigkeiten, die Können und Dispositionen umfasst (vgl. Krämer 2001, S.72).

Es gibt eine Vielzahl von Illokutionsindikatoren, die signalisieren, was gemeint ist

Unsere Sprache hält verschiedene sprachliche bzw. grammatische Mittel bereit, um den Kommunikationspartner die Zuordnung einer konkreten Sprechhandlung zu einem bestimmten Sprechhandlungstyp zu ermöglichen. Diese Mittel werden als ▪ Illokutionsindikatoren bezeichnet.

Die sprachlichen und textuellen Illokutionsindikatoren sind:

Hinzu kommen natürlich als über das Sprachliche hinausgehende situations- und personen- bzw. subjektabhängige Faktoren, die als Kontextindikatoren letztlich darüber bestimmen, welcher Sprechakt tatsächlich vollzogen wird.

Dominanzrelationen zwischen den verschiedenen Illokutionsindikatoren

Die sprachlichen Indikatoren für die Zuordnung einer konkreten Sprechhandlung zu einem bestimmten Sprechhandlungstyp sind beim Vollzug eines Sprechaktes nicht gleich wichtig.

Sie stehen häufig in festen Dominanzrelationen zueinander. Manche Partikeln z. B. haben für die kommunikative Funktion einer sprachlichen Äußerung größeres Gewicht als der Satztyp, der dabei verwendet wird. (vgl. Brinker 1997, S.90f.) Das gilt im Übrigen auch für prosodische Merkmale und den propositionalen Gehalt des Sprechakts.

Beispiele:

Sprechhandlung/ Äußerung  
Mach die Tür zu! Aufforderungssatz; Sprechhandlungstyp "Befehlen" wird durch die Verwendung des Imperativ angezeigt
Komm doch mal pünktlich nach Hause! Partikeln doch und mal schwächen die Handlungsbedeutung des Aufforderungssatzes/Imperativ vom Befehl auf den Sprechhandlungstyp "Bitte" ab.
Sollen wir mit dem Rad fahren? Spitzenstellung des Verbs signalisiert den Sprechhandlungstyp "Fragen".
Kannst du denn nicht den Mund halten? Die Partikeln denn und nicht machen den Fragesatz zu einer Sprechhandlung "Auffordern" und erweisen sich diesem gegenüber als dominant.
Die Bedeutung von Kontextindikatoren

Da nicht jede sprachliche Handlung in einem Handlungs- bzw. Situationskontext steht, können häufig nur die so genannten "Kontextindikatoren" (Brinker 41997, S.91f.) Aufschluss über die jeweilige Illokution geben.

Zu diesen Kontextindikatoren zählen u. a. das jeweilige Rollenverhältnis der Kommunikationspartner, der institutionelle Rahmen oder das Hintergrundwissen der Beteiligten. Solche Kontextindikatoren besitzen ein solches Gewicht, dass sie sich gegenüber sprachlichen Indikatoren dominant verhalten.

Wenn ein Lehrer zu seinem Schüler, der häufig zu spät kommt, beim erneuten Zuspätkommen sagt: Gut, dass du heute auch kommst, dann ist darin wohl kaum ein Ausdruck von Freude, sondern eine Ermahnung zu sehen.

(ebd., S.92)(ebd.)

(ebd., S.94)(ebd.) (ebd.)(vgl. ebd.)

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 26.12.2020

 
 

 
ARBEITSTECHNIKEN und mehr
Arbeits- und Zeitmanagement Kreative Arbeitstechniken Teamarbeit ▪ Portfolio ● Arbeit mit Bildern  Arbeit mit Texten Arbeit mit Film und VideoMündliche Kommunikation Visualisieren PräsentationArbeitstechniken für das Internet Sonstige digitale Arbeitstechniken 

 
  Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA)
Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von
externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de
-
CC-Lizenz